Teile und herrsche
Teile und herrsche

TTIP und TPP sind Teil der globalen Geopolitik der USA

von Josef Braml | Vereinigte Staaten von Amerika, Freihandel

Wer nach dem Motto des römischen Imperiums („divide et impera“) die Welt in Blöcke teilt, um sie besser beherrschen zu können, betreibt nicht Freihandel, sondern Machtpolitik.

zum thema

Buchveröffentlichung

The Eastern Question: Recommendations for Western Policy
The Eastern Question: Recommendations for Western Policy

Gemeinsame Publikation des SAIS Center for Transatlantic Relations und der DGAP

von Daniel Hamilton, Stefan Meister | Russische Föderation, Internationale Politik/Beziehungen

Die Entwicklungen im Osten Europas stellen Leitprinzipien europäischer Politik der letzten 25 Jahre auf die Probe. Aus diesem Anlass versammelten sich in einer Transatlantischen Strategiegruppe Analysten und politische Entscheidungsträger, um ein besseres Verständnis der Lage und, wo möglich, Konsens zu schaffen. In Beratungsgesprächen in Kiew, Moskau, Berlin und Washington trafen sich Außenpolitiker, Experten und Wissenschaftler; dieses Buch versammelt ihre Erkenntnisse und Empfehlungen.

Fünf Fragen

Worum geht es bei TTIP?
Worum geht es bei TTIP?

Eine Bestandsaufnahme jenseits von Pro und Contra

von Claudia Schmucker, Christopher Caceres | Freihandel

Anfang Mai kochte die Kontroverse um die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft durch von Greenpeace veröffentlichte geheime TTIP-Dokumente wieder hoch. Die Texte stellen vor allem Verhandlungspositionen von USA und EU dar. Sie fallen insbesondere in Deutschland auf fruchtbaren Boden: Die Skepsis gegenüber TTIP nimmt weiter zu. Trotz einer Transparenzoffensive der EU-Kommission sind 33 Prozent der Bevölkerung gegen das Abkommen. Kann es wie geplant 2016 abgeschlossen werden?

Analyse

Musterschüler?
Musterschüler?

Frankreich, Deutschland und Europa in den Verhandlungen über das Paris-Abkommen zum Klimaschutz

von Stefan C. Aykut | Frankreich, Globale Fragen

Frankreich führte mit dem Paris-Abkommen im Dezember 2015 schwierige Verhandlungen zu einem erfolgreichen Ende. Unterstützung erfuhr es durch Deutschland und die EU. Doch ihre Führungsrolle in der internationalen Klimapolitik hat die EU mittlerweile weitgehend verloren; den Rahmen der Verhandlungen steckten die USA und China ab. Inwieweit spiegelt das Abkommen die Interessen Frankreichs, Deutschlands und der EU wider? Welche Rolle können sie nun in der Klimapolitik spielen?

Diskussion

Wozu brauchen wir die Ukraine?

Bedeutung des politischen Wandels in der Ukraine für die EU und Russland

DGAP | Ukraine

Der bisherige Parlamentspräsident Wolodymyr Hrojsman ist der neue Ministerpräsident der Ukraine. Monate innenpolitischer Stagnation, eine wochenlange Regierungskrise und der Rücktritt reformorientierter Minister gingen seiner Wahl voraus. Nun muss sich zeigen, ob eine neue Regierung das Land wieder auf den Pfad der von den Majdan-Demonstranten geforderten proeuropäischen Reformen zurückführen kann.

Internationale Politik

IP im Mai/Juni: Russland verstehen
IP im Mai/Juni: Russland verstehen

Wie der Dialog mit Moskau funktionieren könnte

„Miteinander reden“, „Verständnis zeigen“, „gemeinsame Sicherheitsarchitektur entwerfen“: Der Wunsch, die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen wieder zu entspannen, treibt derzeit viele um, gerade in Deutschland. Doch wie kann das gelingen? Darüber schreiben Russland-Experten wie Kadri Liik, Karen Dawisha, Vladislav Inozemtsev, Gabriele Woidelko, Andrei Kolesnikov und Yulia Zhuchkova in der aktuellen Ausgabe der IP.

 

Veranstaltungen
DGAP in den Medien
  • Polens Gesellschaft ist gespalten

    24.05.2016 | Interview mit Anna Quirin | Tagesschau.de

    Anna Quirin erklärte im Interview mit Tagesschau.de die Auswirkungen der Entwicklungen Polens auf die Gesellschaft.

  • Amerikanisch-russische Freundschaft

    24.05.2016 | Kommentare von Josef Braml | Spiegel Online

    Trumps pro-russische Strategie hat auch zum Ziel, die mit Putin gemeinsame Rivalin Hillary Clinton unter Druck zu setzen

  • Ein Bündnis mit Putin?

    19.05.2016 | Kommentare von Stefan Meister | Focus Online

    Beim Nato-Außenministertreffen am 19. Mai geht es auch um das Verhältnis zu Russland und Aufrüstung in Osteuropa.

Pressemitteilung