Dossier: Russlands Krieg gegen die Ukraine

Russlands völkerrechtswidriger Angriff auf die Ukraine am 24. Februar hat die Weltgemeinschaft schockiert und den Krieg nach Europa gebracht – samt Angst vor einem Atomkrieg. Während Europa und seine Verbündeten mit harten Sanktionen gegen Russland in den Bereichen Finanzen, Energie, Technologie reagieren, die Bundesregierung in einem plötzlichen Kurswechsel zuvor abgelehnte Waffenlieferungen genehmigt hat und internationale Appelle zum Waffenstillstand an Präsident Wladimir Putin gerichtet werden, ist eines klar: Die europäische Sicherheitsordnung, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Die Bundesregierung hat eine radikale sicherheits- und verteidigungspolitische Kehrtwende gemacht.

Im folgenden Spezialdossier erhalten Sie einen Überblick über die vielfältige DGAP-Expertise und -Aktivitäten zum Konflikt. Darunter: Statements zu den aktuellen Entwicklungen, fundierte Analysen zur Frage, wie es so weit kommen konnte, Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung sowie zahlreiche Interviews und hochkarätig besetzte Diskussionsrunden zum Nachschauen.

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik engagiert sich für eine nachhaltige deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik, die auf Demokratie, Frieden und Rechtsstaatlichkeit ausgerichtet ist. Diese Werte müssen angesichts des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine erst recht mit allen Mitteln verteidigt werden. Im Rahmen unserer langjährigen Arbeit zur Region haben wir ein Netzwerk von Partnern und Alumni in der Ukraine aufgebaut. Mit ihnen fühlen wir uns in diesen Zeiten besonders verbunden.

Hier finden Sie Informationen für unsere Alumni und Partner vor Ort sowie DGAP-Mitglieder, die helfen möchten.

Aktuelle Publikationen

Time to Recognize Ukraine as European and Shake Up the EU Enlargement Process

The EU has seen enlargement as a technical process of building convergence in norms to the benefit of candidate countries. It has regarded geopolitical considerations as external to this process and incompatible with the imperative of domestic reform. Yet now – more than ever – a union of norms is not only a geopolitical union but also to the benefit of the EU itself. The EU’s response to Russia’s war on the rules-based international order must be to offer a clear European perspective to both the three Eastern applicants and the accession candidates in the Western Balkans.

Wladimir Putins Zeitenwende

Mit dem Überfall auf die Ukraine hat der russische Präsident zugleich die globale Ordnung attackiert. Doch auch Russland selbst wird nach dem Krieg ein anderes Land sein – nach innen wie nach außen.

Eastern Pulse – the podcast on the repercussions of Russia’s war in Ukraine as they relate to Germany, Central and Eastern Europe, and beyond. These podcast mini-series are jointly hosted by DGAP in Berlin and GLOBSEC in Bratislava.

In this second episode, we are looking at Russia, and its goals in the war in Ukraine in the context of the highly anticipated speech President Vladimir Putin gave on May 9. He delivered it as part of a traditional military parade at the center of Moscow. The occasion celebrated the 77th anniversary of the Soviet Union’s victory over Nazi Germany.

Artikelsammlung der Zeitschrift Internationale Politik

Bild
Bild: Cover Dosser Russland-Krise

Wie konnte es zur russischen Invation in der Ukraine kommen, hätte man Wladimir Putin aufhalten können, was treibt Russlands Präsidenten an? Darüber haben Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Politik und Publizistik in den vergangenen 5 Jahren immer wieder in der IP geschrieben und gesprochen. Eine Auswahl der besten Analysen, Essays und Interviews von 2017 bis 2022.

Zum Dossier

Multimedia

Events

Vergangene Veranstaltungen

Hintergrund: Russland & Ukraine

A Sovereign Europe ... and Russia

The EU member states have failed to create a common approach in their dealings with Putin’s Russia. There are a number of steps that they can and should take to forge a united front.

Autor*in/nen
IP Quarterly
Cover Section
Veröffentlichungsdatum

Hintergrund: Sicherheitspolitik

DGAP Handlungsempfehlungen