Thesen für eine neue deutsche Russlandpolitik
Thesen für eine neue deutsche Russlandpolitik

Handlungsspielräume, Ziele und neun Empfehlungen

von Stefan Meister | Russische Föderation, Bilaterale Beziehungen

Seit 2012 beobachten wir in Russland eine Versicherheitlichung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – der Konflikt mit dem Westen ist für die russische Führung systemstabilisierend geworden. Auch aufgrund der sich verschlechternden Wirtschaftslage und der Stärkung nationalistischer Kräfte besteht die Gefahr einer weiteren Destabilisierung. Um auf einen mittel- bis langfristigen Politikwechsel zu setzen, bedarf es vonseiten der deutschen und europäischen Politik einer Mischung aus Eindämmung und Kooperation.

zum thema

Analyse

Der Ölpreis im freien Fall? It’s the market, stupid!
Der Ölpreis im freien Fall? It’s the market, stupid!

Grund des Preissturzes ist weniger saudi-arabische Politik als die Marktdynamik per se

von Behrooz Abdolvand, Jacopo Maria Pepe | Rohstoffe & Energie

Als der Ölpreis während der letzten Monate um mehr als die Hälfte abstürzte und Saudi-Arabien sich weigerte, seine Ölproduktion zu drosseln, wurde erneut die Frage laut, welches Ziel das Land damit verfolge – US-Produzenten von Schieferöl und -gas und andere ölproduzierende Länder in die Knie zu zwingen? Diese Erklärung greift zu kurz: Der Preisverfall zeigt vielmehr, wie sehr der Ölpreis mehr auf Marktmechanismen als auf politische Entscheidungen reagiert.

Standpunkt

TTIP – es geht um Vertrauen
TTIP – es geht um Vertrauen

Wie kann die EU die Unterstützung der Bevölkerung zurückgewinnen?

von Claudia Schmucker | Freihandel

Wird TTIP erfolgreich abgeschlossen, würde der weltweit größte Wirtschaftsraum entstehen. Indes sehen große Teile der Bevölkerung, gerade in Deutschland, ihre Werte und Lebensweisen bedroht: TTIP sei ein „Geheimabkommen“, berücksichtige nur die Interessen der Großkonzerne (und Amerikaner) und hebele geltende europäische Standards u.a. durch geheime Schiedsgerichte aus. Fünf Punkte, wie EU-Kommission und Bundesregierung konkreter gegen diese Befürchtungen und für das Abkommen argumentieren könnten.

Vortrag

Zur europäischen Sicherheit in der Ukrainekrise

Vortrag von General Ben Hodges, Kommandeur US Army Europe

DGAP | Sicherheitspolitik

Die europäische Sicherheit schlägt nicht nur in Europa politisch hohe Wellen, sondern auch in den USA, wie die Krise der Ukraine und der sich damit befassende NATO-Gipfel 2014 zeigen. Um die Beschlüsse von Wales zu implementieren, setzen die USA unter anderem auf zusätzliche Militärausrüstung, multinationale Manöver und die Ausbildung ukrainischer Streitkräfte.

Internationale Politik

IP im März/April: Krieg gegen Frauen
IP im März/April: Krieg gegen Frauen

Ein Schwerpunkt darüber, wie sexualisierte Gewalt ganze Gesellschaften zerstört

Dass die IS-Terrormiliz in Teilen Syriens und Iraks ein Schreckensregime errichtet hat, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die massenweisen Vergewaltigungen von Frauen kein „Nebeneffekt“ des Feldzugs sind. Sie sind systemisch, auch jenseits von Kriegsgebieten, so Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale, im Interview mit INTERNATIONALE POLITIK. Über den „Krieg gegen Frauen“ berichten in der aktuellen IP außerdem die Journalisten Daniel-Dylan Böhmer, Katharina Lotter und Thomas Scheen.

Gesprächskreis

Waffen, Sanktionen oder Diplomatie?

Wege zur Deeskalation des Konfliktes in der Ostukraine

DGAP | Ukraine, Sicherheitspolitik

Werden wir nach dem nunmehr zweiten Abkommen von Minsk eine Neuauflage der weitgehend wirkungslosen Vereinbarungen vom September 2014 erleben? Welche Optionen bleiben, wenn der Konflikt erneut eskaliert? Wie können Medien und Zivilgesellschaft zur Deeskalation beitragen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des jüngsten Runden Tisches zu den deutsch-ukrainischen Beziehungen.

Veranstaltungen

DGAP in den Medien

Pressemitteilung