Eastern Voices: Is the West Listening?
Eastern Voices: Is the West Listening?

Einleitung aus der DGAP-Gemeinschaftspublikation Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West

von Daniel Hamilton, Stefan Meister | Russische Föderation, Internationale Politik/Beziehungen

Der anhaltende Krisenmodus in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen ist zur neuen Normalität geworden, der Krieg in der Ostukraine befindet sich bereits im dritten Jahr. Die neue Gemeinschaftspublikation der DGAP und des Center for Transatlantic Relations der Johns Hopkins University untersucht die Lage mit Sicht auf die gemeinsamen Nachbarstaaten. Lesen Sie hier die Einleitung und Zusammenfassung des Buches. Dieses entstand mit großzügiger Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

zum thema

Zeitschrift IP

IP im November/Dezember: Vordenken und vermitteln
IP im November/Dezember: Vordenken und vermitteln

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift steht im Zeichen der Erinnerung an Sylke Tempel

Außenpolitische Themen auf die Tagesordnung zu setzen, zu diskutieren und der Öffentlichkeit zu vermitteln: All das war Sylke Tempel ein Herzensanliegen. Anfang Oktober ist die Chefredakteurin der IP in Berlin tödlich verunglückt. Die November/Dezember-Ausgabe der Zeitschrift ist ihr gewidmet – mit aktuellen Texten von Sylke Tempel selbst und von Weggefährtinnen und Weggefährten, die ihre Leidenschaft für die großen Themen unserer Zeit teilen.

Standpunkt

Nationalismus dient nicht der Nation
Nationalismus dient nicht der Nation

Deutschland sollte auf Macrons Europainitiative offen und entschieden reagieren

von Daniela Schwarzer | Frankreich, Europäische Union

Frankreich ist zurück. Staatspräsident Emmanuel Macron hat sein Land in seiner Rede an der Universität Sorbonne als zupackende und visionäre Führungsmacht in Europa positioniert. Das ist eine sehr gute Nachricht für Deutschland. Paris packt die Weiterentwicklung der Europäischen Union an und dies mit einem Erneuerungsgeist, der für die EU eine große Chance ist – gerade in Zeiten herber Kritik von Rechts- wie Linkspopulisten.

Standpunkt

Pragmatisch und europäisch
Pragmatisch und europäisch

Frankreich setzt neue Ziele in der Verteidigungspolitik

von Christian Mölling, Claudia Major | Frankreich, Verteidigungspolitik

Mit seiner Revue Stratégique richtet Präsident Macron Frankreichs Verteidigungspolitik neu aus. Anstatt die Debatte auf den institutionellen Rahmen einer europäischen Verteidigungspolitik zu fokussieren, stellt Paris pragmatische Lösungen und eine europäische Handlungsfähigkeit mit unterschiedlichen Akteuren in den Vordergrund. Das hat Folgen für Deutschland und die Europäer. Berlin sollte auf die Pariser Einladung schnell und konstruktiv antworten.

Kurzanalyse

Ohne Konsens und ohne Widerstand
Ohne Konsens und ohne Widerstand

Macrons Arbeitsrechtsreform ist nur ein Etappensieg

von Julie Hamann | Frankreich, Reform

Emmanuel Macron reformiert das französische Arbeitsrecht ohne heftige Gegenreaktionen. Dennoch ist sein Vorgehen problematisch: Immer mehr Franzosen fürchten soziale Einschnitte durch seine liberalen Reformen. Macron muss zeigen, dass er keine Politik vor allem für Privilegierte betreibt. Zudem wird ihm ein Mangel an offener Debatte vorgeworfen. Diese Einsicht scheint im Elysée-Palast anzukommen: Seit Kurzem verändert Macron seine Kommunikation und tritt mehr als Erklärer seiner Politik auf.

Diskussion

Außenpolitische Perspektiven nach der Bundestagswahl

„Wir werden die deutsche Außenpolitik viel mehr erklären müssen“

DGAP | Deutschland, Wahlen

„Wir müssen Deutschlands Politik im Ausland künftig viel mehr erklären – und Deutschlands Rolle in der Welt auch in unserer eigenen Gesellschaft viel mehr diskutieren“ – dieses Fazit zog sich am Montagmorgen wie ein roter Faden durch die Gespräche beim DGAP Early Bird zur Bundestagswahl. Über 160 Teilnehmer und Teilnehmerinnen nutzten die Gelegenheit, sich am Tag nach der Wahl von den DGAP-Experten und -Expertinnen eine erste Einschätzung der Wahlergebnisse abzuholen und die außenpolitischen Perspektiven einer möglichen Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen zu diskutieren.

DGAP in den Medien
Pressemitteilung