Frankreich/deutsch-französische Beziehungen

Das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen ist eine wissenschaftlich fundierte und gut vernetzte beratende Einrichtung für Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit. Es wurde 1989 gegründet.

Das Team des Programms untersucht hauptsächlich die französische Europa- und Außenpolitik. Die Programmarbeit berücksichtigt auch immer wieder Themen der Innenpolitik Frankreichs. Darüber hinaus befasst sie sich mit der laufenden Analyse der deutsch-französischen Beziehungen. Die Funktionsweise dieser Zusammenarbeit im europapolitischen Kontext ist dabei von besonderem Interesse. Außerdem ist es wichtig, Optionen für die deutsch-französische Kooperation in der EU-28 zu identifizieren. Das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen versteht sich nicht zuletzt als Mittlerorganisation zwischen deutschen und französischen Positionen in Fragen der Europapolitik.

Mehrmals im Jahr organisiert das Programm Expertentreffen des Ständigen Gesprächskreises Frankreich/deutsch-französische Beziehungen. Neben öffentlichen Podiumsdiskussionen veranstaltet es auch informelle Diskussionsrunden. Außerdem veröffentlicht es regelmäßig „DGAPanalysen“ zu Themen, die für die deutsch-französische Zusammenarbeit relevant sind. Publikationen in Fachzeitschriften und in der Tagespresse machen die Arbeitsergebnisse zudem einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich.

Seit 2007 schreibt das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen für die DGAP jährlich den Deutsch-französischen Zukunftsdialog aus. Dieses Nachwuchsförderungsprogramm organisiert es gemeinsam mit dem Institut français des relations internationales (Ifri) und in Zusammenarbeit und mit Förderung der Robert Bosch Stiftung. Zielgruppe sind junge Deutsche und Franzosen, die nach ihrem Studium in den Bereichen Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien oder Technik tätig sind. Auch Doktoranden können an dem Programm teilnehmen.

Schwerpunkte

  • Solidarität und Zusammenhalt in der EU
  • Zusammenarbeit im Kampf gegen den IS
  • EU-Flüchtlingspolitik
  • Radikalisierung und Integration
  • Wahlkampf in Frankreich

Publikationen

  • Kein Selbstläufer

    Warum Macron nicht wegen, sondern trotz seiner EU-Freundlichkeit gewählt wurde

    von Claire Demesmay, Julie Hamann
    Internationale Politik und Zeitgeschichte, 8. Mai 2017

    Kein Selbstläufer

    Die Wahl Emmanuel Macrons zum neuen Präsidenten Frankreichs ist nicht nur für unser Nachbarland eine gute Nachricht, sondern auch für Deutschland und die deutsch-französische Zusammenarbeit. Denn Macron ist überzeugter Europäer und wünscht sich weitere Integrationsschritte, insbesondere in der Eurozone und der Verteidigungspolitik. Dass er viel von der Kooperation mit Berlin erwartet, ist kein Geheimnis.

  • Wahrheit und Misstrauen

    Eine französische Geschichte

    von Claire Demesmay
    Artikel aus dem Frankreichwahl-Blog der DGAP, 19. April 2017

  • Gemeinsamkeiten und Unvereinbares

    Wo die Präsidentschaftskandidaten außenpolitisch stehen

    von Claire Demesmay, Julie Hamann, Stefan Meister, Christian Mölling, Claudia Schmucker, Daniela Schwarzer, Sylke Tempel | Frankreich, Wahlen
    DGAPkompakt 4, 20. April 2017, 11 S.

    Gemeinsamkeiten und Unvereinbares

    François Fillon und Benoît Hamon haben zur Wahl von Emmanuel Macron in der Stichwahl aufgerufen, der Linke Jean-Luc Mélenchon hat keine solche Wahlempfehlung ausgesprochen. Ein Vergleich der außenpolitischen Positionen aller Kandidaten zeigt, warum das so ist.

Veranstaltungen

Frankreich-Blog

  • Wie wählt Frankreich? Die DGAP und der Deutsch-französische Zukunftsdialog begleiten den Wahlkampf mit Beobachtungen, Analysen und Meinungen.

 

dgap info
DGAP in den Medien
  • Erst Reformen in Frankreich, dann Europapolitik

    15. May 2017 - 0:00 | Kommentare von Claire Demesmay | Deutsche Welle, EurActiv, Basellandschaftliche Zeitung, Le Nouvel Observateur

    Claire Demesmay sagt, Macron und Merkel wüssten um die Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit für Europa.

  • So will Macron Frankreich erneuern

    9. May 2017 - 0:00 | Interview mit Claire Demesmay | Fluter

    Auf fluter.de erklärt Claire Demesmay die Pläne von Macron und warum er gleich wieder in den Wahlkampf ziehen muss.

  • Neuer Präsident in Frankreich: Ein Auftrag für Berlin

    8. May 2017 - 0:00 | Kommentare von Claire Demesmay | Die Zeit Online, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wiener Zeitung, Bundeszentrale für politische Bildung

    Bei Zeit.de erklärt Claire Demesmay, dass Emmanuel Macron trotz Wahlsieg mit politischem Gegenwind zu rechnen habe.