Irans Präsidentschaftswahl
Irans Präsidentschaftswahl

Das Nuklearabkommen polarisiert die politische Landschaft

16. May 2017 - 0:00 | von Cornelius Adebahr | Iran, Wahlen

Bei der Wahl am 19. Mai stimmen die Iraner faktisch auch über das Atomabkommen ab – denn wirtschaftliche Probleme stehen für die Bevölkerung zuvorderst und sind direkt mit der Umsetzung des Abkommens verbunden. Das Wahlergebnis ist auch für Irans internationales Auftreten entscheidend: Eine Wiederwahl des vergleichsweise moderaten Hassan Rohani würde der EU zumindest eine weitere Annäherung ermöglichen. Seine Abwahl durch einen Erzkonservativen würde das Verhältnis zu EU wie USA erschweren.

Publikationen

  • Europe and Iran

    The Nuclear Deal and Beyond

    von Cornelius Adebahr | Iran, Sicherheitspolitik
    Europe and Iran The Nuclear Deal and Beyond, by Cornelius Adebahr, 2017 Routledge, 196 pages

    The EU’s approach to Iran has emerged as one of the few successes of European foreign policy. Still, its role in international negotiations from 2003, as much as its broader approach to Iran, are generally poorly appreciated by policy-makers in Europe, the United States, and around the world.

  • Die Transformation der Türkei zum Ein-Mann-Staat

    Der Entwurf zur Verfassungsreform bedroht Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Pluralismus

    von Laura Lale Kabis-Kechrid | Türkei, Politisches System
    DGAPkompakt 3, 12. April 2017, 3 S.

    Die Transformation der Türkei zum Ein-Mann-Staat

    Der AKP-Entwurf zur Verfassungsänderung sieht eine drastische Verschiebung der exekutiven Befugnisse zugunsten des Staatspräsidenten vor. Selbst ohne die notwendige Zustimmung im Referendum am 16. April wäre die Einführung des Präsidialsystems Erdoğans oberste Priorität geblieben. Die EU könnte trotz ihrer beschränkten Einflussmöglichkeiten zumindest das Ausmaß der autokratischen Ausprägung dieses Systems eindämmen – vor allem in ihrer Funktion als weiterhin wichtigster Handelspartner der Türkei.

  • Europäische Zweifel trotz amerikanischer Rückversicherung

    Nachlese der Münchner Sicherheitskonferenz 2017

    von Daniela Schwarzer, Sylke Tempel | Sicherheitspolitik
    DGAPstandpunkt 3, 20. Februar 2017, 4 S.

    Europäische Zweifel trotz amerikanischer Rückversicherung

    Die Erwartungen an die diesjährige Sicherheitskonferenz waren groß: Die liberale Weltordnung steht unter Druck wie nie zuvor seit Ende des Zweiten Weltkriegs – nicht zuletzt, weil der Präsident der USA, die diese Ordnung maßgeblich errichteten, sie selbst in Frage stellt. Doch historische Gesten blieben in München aus. Orientierung haben einige der Debatten dennoch gegeben. Wir sehen nun etwas deutlicher, welches unsere Schwächen sind, wo unsere Interessen liegen und wo unsere Partner stehen.

Veranstaltungen

Human Rights in Iran
MENAP hosts panel discussion on the price of Realpolitik
20.02.2017 | 18:00 - 20:00 | DGAP | Iran, Menschenrechte
The Iran nuclear treaty, which was concluded in July 2015 and came into force in January 2016, had a significant impact on both German and European policy toward Iran. It has also affected coverage of the Islamic Republic. As economic interests move to the fore, human rights issues fade from view. An expert panel discussion organized by the DGAP’s Middle East and North Africa program examined the current human rights situation in Iran in light of the treaty. What does it mean for German and European foreign policy toward Iran? The event was organized in cooperation with the Middle East and International Affairs Research Group (MEIA).
Kategorie: Menschenrechte, Iran
Saudi-Arabien und Iran:
Teil der Lösung oder Teil des Problems?
21.11.2016 | 18:30 - 20:00 | DGAP | Saudi-Arabien, Internationale Politik/Beziehungen
Kategorie: Internationale Politik/Beziehungen, Saudi-Arabien, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Konferenz: „The Middle East: World Crisis?“
Eine gemeinsame Veranstaltung der DGAP und der New York Review of Books Foundation
04.06.2016 - 05.06.2016 | 09:00 - 16:00 | DGAP | Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Konferenz: „The Middle East: World Crisis?“
Eine zweitägige Konferenz in der DGAP mit dem Ziel, zu einem besseren Verständnis der multiplen Krisen im Nahen und Mittleren Osten beizutragen – mit Podiumsdiskussionen zu Iran; dem Aufstieg des IS; den Beziehungen zwischen der Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien; Immigration, Asyl und Menschenrechten in Europa; dem Konflikt zwischen Israel und Palästina; und der Position nichtregionaler Mächte.
Kategorie: Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Programme zum Schwerpunkt
  • Programm Naher Osten und Nordafrika

DGAP in den Medien
dgap info