Externe Publikationen

29. Aug. 2023

In Bergkarabach verhungern Menschen, die EU schaut weg

Protest vor dem Bundeskanzleramt gegen die Situation in Armenien, Aug 23
Lizenz
Alle Rechte vorbehalten

In der von Aserbaidschan blockierten Region zeichnet sich eine Katastrophe ab. Die einstige Schutzmacht Russland ist geschwächt, der Westen bleibt tatenlos.

Share

Die Lage der Armenier und Armenierinnen in Bergkarabach im Südkaukasus ist zunehmend verzweifelt: Aserbaidschan blockiert den einzigen Zugang des umstrittenen Gebietes zu Armenien, den Latschin-Korridor – und das schon seit Dezember 2022. Diese humanitäre Katastrophe zeugt von einer Machtverschiebung im Südkaukasus: Zugunsten Aserbaidschans und seines Verbündeten Türkei. Das gas- und ölreiche Aserbaidschan bestimmt seit dem Sieg über Armenien im zweiten Bergkarabach-Krieg im Herbst 2020 die Agenda mit Blick auf die Zukunft der umkämpften Region.

Russland, traditionell Schutzmacht Armeniens und Garant des Waffenstillstandsabkommens von 2020, ist mit dem Krieg gegen die Ukraine seit Februar 2022 geschwächt worden. Es hat sowohl in seiner Militärbasis in Armenien als auch bei den rund 2.000 Friedenstruppen in Bergkarabach die professionellen Militärs zu großen Teilen durch Wehrpflichtigen ersetzt. Die Aserbaidschaner haben mehrfach die Reaktionsfähigkeit dieser international nicht anerkannten russischen Friedenstruppen getestet und ihren Einflussraum ausgedehnt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei Zeit online.

Bibliografische Angaben

Dieser Artikel ist am 27. August 2023 bei Zeit online erschienen.

Verwandter Inhalt