America first gilt mehr als je zuvor

9. November 2018 - 0:00 | von Dr. Josef Braml | Vereinigte Staaten von Amerika, Transatlantische Beziehungen

Der nationalistische und protektionistische Kurs Donald Trumps wird durch die Kongresswahl gestärkt, meint Josef Braml.

Publikationen

  • Der Pyrrhussieg der Demokraten

    Was die Machtverschiebung im Kongress für die USA, Deutschland und Europa bedeutet

    von Dr. Josef Braml, Dr. Jana Puglierin, Dr. Henning Riecke, Victoria Rietig, Dr. Claudia Schmucker, Daniela Schwarzer | Vereinigte Staaten von Amerika, Wahlen
    DGAPkompakt Nr. 28, 8. November 2018, 10 S.

    Der Pyrrhussieg der Demokraten

    Selten wurden US-amerikanische Zwischenwahlen in ganz Europa mit so hoher Aufmerksamkeit verfolgt. Zwei Jahre „America First“ unter der Präsidentschaft von Donald Trump haben das transatlantische Verhältnis insbesondere in den Bereichen Sicherheit, Handel und Klimaschutz in Frage gestellt. Der Wahlausgang deutet jedoch nicht auf einen Kurswechsel im Weißen Haus hin. Innenpolitisch könnte sich der Erfolg der Demokraten als Pyrrhussieg erweisen.

  • Die Kongresswahlen stärken Trumps nationalistischen Kurs

    von Dr. Josef Braml | Vereinigte Staaten von Amerika, Transatlantische Beziehungen
    Gastkommentar im Handelsblatt, 08.11.2018

    Eine noch umfangreichere Wählerbasis könnte künftig das protektionistische Vorgehen des US-Präsidenten unterstützen. Ein vereintes Europa ist das Gebot der Stunde.

  • Drohender US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag

    Europa braucht eine neue Sicherheitsordnung

    von Christian Mölling | Rüstung
    DGAPkompakt 27, 25. Oktober 2018, 5 S.

    Drohender US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag

    Die US-Regierung möchte den INF-Vertrag zur Beschränkung von landgestützten Mittelstreckenwaffen verlassen. Die Folgen wird vor allem Europa spüren. Der Ausstieg beschleunigt den Wandel der europäischen Sicherheitsordnung. Denn Russland hat trotz des Vertrages ein nukleares Arsenal aufgebaut, mit dem es heute schnell und massiv den europäischen Kontinent angreifen kann. Deutschland sollte sich für mehr Zusammenhalt in der NATO einsetzen, Russland zur Vertragseinhaltung auffordern und die US-Bedenken aufnehmen.

Veranstaltungen

Kein Tsunami für Trump
DGAP-ExpertInnen analysieren die Midterms beim Early-Bird-Frühstück für Mitglieder
07.11.2018 | 08:00 - 09:30 | DGAP | Vereinigte Staaten von Amerika, Wahlen
Kein Tsunami für Trump
Mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus können die Demokraten einiges bewegen. Doch eine wie von vielen Kritikern erhoffte Ohrfeige erhielt US-Präsident Trump nicht. „Das Bollwerk der Republikaner im Senat wird jetzt ausgebaut“, sagt der USA-Experte der DGAP, Josef Braml. Damit werde der Staatsabbau im Sinne mächtiger Interessengruppen weiter voranschreiten. DGAP-Handelsexpertin Claudia Schmucker erwartet mehr Strafzölle und gleichzeitig eine Zunahme an Freihandelsabkommen.
Kategorie: Wahlen, Vereinigte Staaten von Amerika
Die US-Zwischenwahlen: Weichenstellung über die Zukunft Trumps, Amerikas und der Welt
17.10.2018 | 18:30 - 20:00 | DGAP | Vereinigte Staaten von Amerika, Wahlen
Kategorie: Wahlen, Vereinigte Staaten von Amerika
Die Zwischenwahlen am 6. November 2018
Vorentscheidung über die Zukunft Donald Trumps, Amerikas – und der internationalen Beziehungen?“
27.09.2018 | 18:30 - 20:00 | DGAP | Vereinigte Staaten von Amerika, Wahlen
Kategorie: Wahlen, Vereinigte Staaten von Amerika
Programme zum Schwerpunkt
  • USA/Transatlantische Beziehungen

DGAP in den Medien
dgap info