Mehr Geld bedeutet nicht mehr Effizienz

Verteidigungspolitische Verantwortung

23. August 2018 - 0:00 | von Christian Mölling, Torben Schütz

DGAPkompakt 16, 23.08.2018, 5 S.

Kategorie: Bundeswehr, Deutschland

Trotz der im Koalitionsvertrag hervorgehobenen Bündnisverpflichtungen für NATO und EU gibt es bis heute kein Verteidigungsbudget, mit dem diese umzusetzen wären. Legt man den Bedarf zugrunde, müsste der Verteidigungshaushalt jedes Jahr bis 2024 um etwa vier Milliarden Euro steigen. Erst damit könnte die Bundeswehr die Aufgaben erfüllen, die ihr Parlament und Bundesregierung gegeben haben. Neben einer angemessenen Ausrüstung braucht es auch Maßnahmen für mehr Effizienz und zur Überwachung der Rüstungsvorhaben.

© REUTERS/Fabrizio Bensch

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen neben einem Sikorsky CH-53 Helikopter während ihres Besuchs auf dem Luftwaffenstützpunkt Holzdorf, 24. Juli 2018

 
DGAP in den Medien