US Security Policy and its Repercussions on NATO

Where is the Alliance‘s Lead-nation Heading?

07.03.2016 | 12:30 - 14:00 | DGAP Berlin | Nur für geladene Gäste

Diskussion

Kategorie: Vereinigte Staaten von Amerika, Sicherheitspolitik

Robert G. Bell, Senior Civilian Representative of the Secretary of Defense in Europe & Defense Advisor, US Mission to NATO

Dr. Patrick Keller, Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Moderation: Henning Riecke, Programmleiter, USA/ Transatlantische Beziehungen, DGAP

In Anbetracht der internationalen Sicherheitslage wird von vielen Experten ein Mangel an US-amerikanischer Ordnungsmacht beklagt. Anstatt die USA darin zu unterstützen, ihr sicherheitspolitisches Potential auszuschöpfen, passen sich die europäischen Verbündeten dem Vorgehen der USA an. Das Expertengespräch möchte die Konsequenzen für die NATO diskutieren sowie einen Ausblick auf die Sicherheitspolitik einer neuen US-Regierung geben. Welche Sicherheitspolitik hat die Obama Regierung verfolgt und welche Konsequenzen hat sie daraus für die NATO-Politik gezogen? Welche Trends in Konzepten und Fähigkeiten zeichnen sind in der US-Sicherheitspolitik ab? Worauf werden sich Republikaner und Demokraten nach den Präsidentschaftswahlen konzentrieren und welche Auswirkungen könnten sich daraus für die NATO-Strategie und Sicherheitspolitik der europäischen Verbündeten, vor allem für Deutschland, ergeben?

Die Veranstaltung ist der 4. Teil der Diskussionsreihe zum aktuellen sicherheitspolitischen Schwerpunkt „Die NATO vor Warschau – notwendige verteidigungspolitische Anpassungen“ des Berliner Forum Zukunft in Kooperation mit dem Programm USA/Transatlantische Beziehungen.

DGAP in den Medien
Meistgelesen