Transatlantische Beziehungen in der Finanzkrise

Die USA sind mit sich selbst beschäftigt und müssen außenpolitisch zurückstecken

24. June 2013 - 0:00 | von Josef Braml

Transatlantic relations in dire financial straits, Atlantisch Perspectief 4/2013, S. 4-9

Kategorie: Transatlantische Beziehungen, Bilaterale Beziehungen, Vereinigte Staaten von Amerika, Europa, Deutschland

Die Vereinigten Staaten bleiben auch in Obamas zweiter Amtszeit auf sich selbst fixiert. Die wirtschaftliche Schieflage und der innenpolitische Konflikt zwischen Präsident und Kongress haben die Weltmacht an den Rand ihrer Handlungsfähigkeit gebracht – auch außenpolitisch. Washington kann künftig nicht mehr in gleichem Maße wie bisher Sicherheit, Freihandel und eine stabile Leitwährung bieten, sondern wird versuchen, die Last der globalen Verantwortung mit Verbündeten und Konkurrenten zu teilen.

© Bundesregierung / Jan Philipp Eberstein

Transatlantischer Arbeitsbesuch: US-Präsident Barack Obama in Berlin am 19. Juni 2013

Autor

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien