Die Krim nach dem Georgien-Krieg – Wird Geschichte zur Waffe?

Eine Analyse deutscher, ukrainischer und russischer Presseberichterstattung über die Krim nach dem Georgien-Krieg

11. June 2009 - 23:00 | von Judith Rothe

DGAPanalyse 4, 12.06.2009

Kategorie: Krieg/Kriegführung, Medien/Information, Russische Föderation, Georgien, Ukraine, Deutschland

Durch den Georgien-Krieg 2008 fielen auch die ukrainisch-russischen Beziehungen auf einen weiteren Tiefpunkt. Der ukrainische Präsident Juschtschenko sowie der französische Außenminister Bernard Kouchner fürchteten, dass Russland die ukrainische Halbinsel Krim bedrohen könnte. Eine Analyse der Berichterstattung der ukrainischen, russischen und deutschen Presse konnte diese Einschätzung nicht erhärten, dokumentiert aber grundsätzliche Konfliktpunkte der ukrainisch-russischen Beziehungen.

Autor

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien