Abschreckung und Rüstungskontrolle

Europas Sicherheit ohne INF-Vertrag: Politische und strategische Handlungsoptionen für Deutschland und die NATO

31. January 2019 - 0:00 | von Christian Mölling, Heinrich Brauß

DGAPkompakt 1, 31. Januar 2019, 4 S.

Kategorie: Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen

Als Reaktion auf Russlands Bruch des INF-Vertrags werden die USA das Abkommen verlassen. Damit entfällt ein zentraler Pfeiler europäischer Sicherheit. Gleichzeitig wächst Russlands Bedrohungspotenzial durch Mittelstreckenwaffen: Sie teilen die NATO in zwei Sicherheitszonen und könnten Moskau Eskalationsdominanz verleihen. Deutschland und die NATO sollten ihre verteidigungspolitischen Optionen überprüfen. Die Einheit der NATO und die Ergänzung von Abschreckung durch Dialog gegenüber Moskau sind wesentlich.

© REUTERS/Maxim Shemetov

Präsentation von Komponenten eines SSC-8/9M729-Marschflugkörpersystems während eines Pressebriefings, organisiert vom Russischen Verteidigungs- und Außenministeriums, in der Nähe von Moskau, 23. Januar 2019

 
DGAP in den Medien