Externe Publikationen

14. September 2020

Doppelter Druck auf Iran

Die US-Sanktionen in den Zeiten der Corona-Pandemie
Bild
Iran Sanctions Medical Supplies

Wirtschaftliche Sanktionen sind ein gängiges Mittel der internationalen Gemeinschaft, um Staaten von einer konfrontativen, friedensgefährdenden Politik abzubringen. Doch sie scheitern meist, wenn sie nicht in eine kluge diplomatische Gesamtstrategie eingebettet sind. So dienen im Iran die aktuellen US-Sanktionen im Zuge der Corona-Krise den autoritären Machthabern als Möglichkeit, das eigene Versagen zu verschleiern. 

Die vorliegende Studie von David Jalilvand untersucht, ob nicht, angesichts der Pandemie, die Bevölkerung und vor allem marginalisierte Gruppen von der prekären medizinischen Versorgung im Iran betroffen sind und ob nicht darüber hinaus die Sanktionen ihr Ziel verfehlen.

Dieser Text ist als Band 56 der Reihe 'Schriften zur Demokratie' der Heinrich-Böll-Stiftung erschienen. Die komplette Analyse kann hier heruntergeladen werden. 

Bibliografische Angaben

Diese Studie wurde zuerst am 11.09.2020 von der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlicht. 

Share

Verwandter Inhalt