Buchvorstellung: Open Door: NATO and Euro-Atlantic Security After the Cold War

Die Entscheidung der NATO, sich neuen Mitgliedern und Missionen zu öffnen, ist in den internationalen Beziehungen seit Ende des Kalten Krieges ebenso umstritten wie vielfach unverstanden. Sie ging zurück auf die Veränderungen der internationalen Architektur nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und das Verlangen in Osteuropa, sich auch institutionell dem „Westen“ anzuschließen. Dieses Buch führt zurück in die 90iger Jahre: Es bringt Wissenschaftler mit ehemaligen außenpolitischen Amtsträgern aus den USA, Russland, West- und Osteuropa zusammen, die unmittelbar an den damaligen Entscheidungen beteiligt waren. Sie beschreiben ihre Überlegungen, Bedenken und Entscheidungssituationen aus der Zeit und reflektieren sie aus der Sicht von heute.

Es diskutieren:

Daniel („Dan“) S. Hamilton
Professor der Marshall-Plan-Stiftung, Johns Hopkins University; ehem. US Deputy Assistant Secretary of State

Kristina Spohr
Helmut Schmidt Ehrenprofessorin; Henry A. Kissinger Center for Global Affairs, Johns Hopkins University

Volker Rühe
Verteidigungsminister a.D. und CDU-Generalsekretär a.D.

Karsten Voigt
Mitglied des DGAP-Präsidiums; Koordinator für transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt (1999 – 2010) und Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO (1994-1996)

Das Buch wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amts (AA) gefördert und kann bei der Veranstaltung kostenlos erworben werden. Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt.

Datum
28 Mai 2019
Uhrzeit
-
Ort der Veranstaltung

DGAP
Berlin
Deutschland

Einladungstyp
Nur für geladene Gäste
Diskussion
Zielgruppe
Council Event

Share