Irans Präsidentschaftswahl

Das Nuklearabkommen polarisiert die politische Landschaft

16. May 2017 - 0:00 | von Cornelius Adebahr

DGAPkompakt Nr. 5, 16. Mai 2017, 6 S.

Kategorie: Wahlen, Internationale Politik/Beziehungen, Iran

Bei der Wahl am 19. Mai stimmen die Iraner faktisch auch über das Atomabkommen ab – denn wirtschaftliche Probleme stehen für die Bevölkerung zuvorderst und sind direkt mit der Umsetzung des Abkommens verbunden. Das Wahlergebnis ist auch für Irans internationales Auftreten entscheidend: Eine Wiederwahl des vergleichsweise moderaten Hassan Rohani würde der EU zumindest eine weitere Annäherung ermöglichen. Seine Abwahl durch einen Erzkonservativen würde das Verhältnis zu EU wie USA erschweren.

 
DGAP in den Medien
dgap info