Die Auslandspresse in Berlin 1933 bis 1941 – Lehren für den Umgang mit dem Rechtsruck in Europa heute

28.01.2019 | 18:00 - 19:30 | DGAP Berlin | für jeden offen

Diskussion

Kategorie: Bilaterale Beziehungen

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik in Kooperation mit dem Verein der ausländischen Presse in Deutschland und dem Club de RFI Berlin

Anlässlich des Buchs von Daniel Schneidermann „Berlin, 1933. La presse internationale face à Hitler“ diskutieren wir über die Frage, welche Rolle Auslandskorrespondenten heute angesichts von demokratiefeindlichen Entwicklungen einnehmen können. Pascal Thibaut, Deutschland-Korrespondent von Radio France Internationale und Vorsitzender des Vereins der ausländischen Presse in Deutschland, moderiert das Gespräch. Eine Simultanübersetzung Französisch–Deutsch ist gewährleistet.

Es diskutieren:

Dr. Claire Demesmay
Leiterin, Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen, DGAP

Dr. Norman Domeier
Historiker, Universität Stuttgart

Daniel Schneidermann
Journalist, Autor, Paris

Thomas Wieder
Deutschland-Korrespondent, Le Monde, Berlin

Die Veranstaltung findet mit Unterstützung des Institut français statt.

DGAP in den Medien
Meistgelesen