TRAIN 2018: Westlicher Balkan vor dem EU-Beitritt

09.10.2018 - 12.10.2018 | 10:00 - 17:00 | Brüssel | Nur für geladene Gäste

Kategorie: Balkan

Die Chancen regionaler Kooperationen und gemeinsamer Wege in Richtung EU-Beitritt standen im Mittelpunkt des diesjährigen TRAIN-Programms. Drei Tage – vom 9.bis zum 12. Oktober – diskutierten Think-Tank-Experten aus den Ländern des Westlichen Balkan und der EU in Brüssel diese wichtigen Fragen. Im Anschluss an das Auftaktseminar in Berlin und ein vertiefendes Treffen in Belgrad im Juni finalisierten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre Szenarien für eine regionale Kooperation im Jahr 2025 und entwickelten Handlungsempfehlungen für die EU.

© Daniel Osorio/Babylonia Brussels

Als letzter Schritt in dem einjährigen Strategic Foresight-Projekt des TRAIN-Programms stellten die Teilnehmer in Brüssel den Experten aus EU-Institutionen und Think Tanks drei Szenarien vor. Aufbauend auf dem Feedback diskutierten sie strategische Optionen für die Europäische Kommission, die dabei helfen können, das breite Spektrum zukünftiger Herausforderungen zu bewältigen. Im Fokus standen dabei der Einfluss Russlands in der Region, die Lösung bilateraler Streitigkeiten zwischen den Westbalkanstaaten sowie die Unterstützung der EU, damit regionale Kooperationen ausgebaut werden können. Die Ergebnisse des diesjährigen TRAIN-Programms werden in einer gemeinsamen Publikation am Jahresende vorgestellt.

TRAIN steht für „Think Tanks Providing Research and Advice through Interaction and Networking“ und richtet sich an unabhängige Politikforschungsinstitute aus dem Westlichen Balkan. Das Programm hat zum Ziel, einen Beitrag zur Unterstützung der Zivilgesellschaft zu leisten und den nationalen und europäischen Politikdialog zu zentralen Themen des EU-Integrationsprozess zu stärken. Der diesjährige Strategic Foresight-Prozess wird von dem Beratungsunternehmen Foresight Intelligence methodologisch begleitet und vom Auswärtigen Amt (Stabilitätspakt für Südosteuropa) gefördert.

Experten

Veranstaltungen
DGAP in den Medien
Meistgelesen