Analysis

17. Juli 2015

Den deutsch-französischen Dialog öffnen

Dreieckskonstellationen im Dienste der europäischen Integration

Unter den bilateralen Beziehungen innerhalb der EU sucht das deutsch-französische Tandem seinesgleichen. Doch es muss sich an die Realität der erweiterten Union anpassen, umso mehr, als diese verschiedenen Krisen gegenübersteht. Aufgrund von Konfliktlinien wie der Nord-Süd-Spaltung, den Unterschieden zwischen großen und kleinen Mitgliedstaaten als auch zwischen den Ländern innerhalb der Eurozone und jenen außerhalb müssen Deutschland und Frankreich ihrer Partner stärker einbinden.

PDF
Bibliografische Angaben

DGAPanalyse 6, 20. Juni 2015, 55 S.

Topics & Regions

Share

Verwandter Inhalt