Den EU-Erweiterungsprozess voranbringen

Die Sicherung der Grundrechte in den Staaten des Westlichen Balkans stand im Fokus des TRAIN-Programms 2016

20. December 2016 - 0:00

Kategorie:

Die Stärkung der Medien- und Meinungsfreiheit, Minderheitenschutz und eine stärkere Repräsentation von Frauen im politischen Prozess – zu diesen und weiteren Aspekten des übergeordneten Themas „fundamental rights“ forschten Think-Tanks aus dem Westlichen Balkan im Rahmen des TRAIN-Programms 2016. Ihre Ergebnisse und Empfehlungen präsentierten sie vor Brüsseler Entscheidungsträgern und in ihren Heimatländern.

Die TRAIN-Teilnehmer 2016 in Berlin

Think-Tanks und unabhängigen Politikforschungsinstituten kommt bei der Unterstützung sowie in der kritischen Analyse der Reform- und Beitrittsprozesse im Westlichen Balkan eine zentrale Rolle zu. Ihre Ideen und Ergebnisse sollten nicht nur in Fachkreisen diskutiert werden, sondern darüber hinaus Eingang in den Prozess der Politikgestaltung und die öffentliche Debatte finden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag, um die Transparenz von Entscheidungsprozessen und die Einbindung der Zivilgesellschaft zu fördern.

Vor diesem Hintergrund unterstützt das TRAIN-Programm (gefördert durch den Stabilitätspakt Südosteuropa des Auswärtigen Amts) seit 2010 Think-Tanks in den EU-Kandidatenländern und potenziellen Kandidatenländern des Westlichen Balkans. Es begleitet die Teilnehmer bei der Umsetzung ihrer Forschungsvorhaben und bietet eine Plattform für den Austausch von Ideen und guten Praktiken.

Der Auftakt für das TRAIN-Programm 2016 erfolgte im April in Belgrad  mit einem zweitägigen Workshop, in dem sich die Teilnehmer mit dem Verfassen von Policy Papieren und Advocacy-Strategien auseinandersetzten. Nach einer Recherche- und Redaktionsphase trafen die Teilnehmer erneut im Juni 2016 in Berlin zusammen, wo sie die Zwischenergebnisse ihrer Forschung diskutierten und ihre Kommunikationsstrategien weiterentwickelten. Im November 2016 diskutierte die Gruppe ihre Policy Papers und Handlungsempfehlungen mit europäischen Entscheidungsträgern in Brüssel. Die einzelnen Institute setzten die Kommuni­kation ihrer Ergebnisse schließlich in Hintergrundgesprächen und öffentlichen Diskussions­veranstaltungen auf nationaler Ebene fort. Als Alumni des Programms haben die Teilnehmer auch in Zukunft die Möglichkeit aktiv am TRAIN-Netzwerk mitzuwirken.

Policy Papiere 2016:

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien
dgap info