Bildung und Frauenförderung sind Schlüssel für Entwicklung

7. Programmtag des International Diplomats Programme in Berlin

20.09.2012 | 08:30 - 20:30 | DGAP | Nur für geladene Gäste

Kategorie:

Die Themen Demographie, Integration und Bildung standen im Mittelpunkt des 7. Programmtages des International Diplomats Programme. Dazu besuchten die Teilnehmer das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, die Abteilung der Bundesbeauftragten für Integration im Bundeskanzleramt und lokale Initiativen.

IDP, September 2012

Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, informierte die Teilnehmer über den demografischen Wandel weltweit und in Deutschland. Klingholz schilderte die Herausforderungen, die sich durch sinkende Geburtenraten und längeren Lebenserwartungen für die Sozialsysteme ergeben. So liege Deutschlands Geburtenrate bei 1,4 Kindern pro Frau. Länder wie Norwegen oder Schweden hätten höhere Geburtenzahlen, weil dort rechtzeitig eine familienfreundliche Politik betrieben und gleichzeitig massiv in Bildung investiert worden sei.

Um Fragen der Integration ging es beim anschließenden Besuch des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Berlin-Neukölln. Über 90 Prozent der Schülerschaft stammt hier aus einer Familie mit Migrationshintergrund, der Stadtteil gilt als sozialer Brennpunkt. Im Gespräch mit dem Schulleiter Georg Krapp sowie mit Schülern erfuhr die Gruppe, wie es die Schule schafft, unter diesen Bedingungen erfolgreich zu arbeiten. Lokale Initiativen standen im Mittelpunkt des nächsten Treffens. Mit der „Graefewirtschaft e.V.“ lernten die IDP-Kollegiaten eine Kreuzberger Selbsthilfeinitiative kennen, die Arbeitsplätze für Migranten schafft.

Nach diesen konkreten Projektbeispielen ging abschließend um die deutsche Migrations- und Integrationspolitik. Mit Honey Deihimi, die seit August 2011 das Referat für gesellschaftliche Integration bei der Bundesbeauftragten für Integration, Maria Böhmer, im Bundeskanzleramt leitet, diskutierte die Gruppe über globale Wanderungsbewegungen und politische Instrumente, um diese Prozesse zu steuern. Die Diskussion wurde schließlich bei einem gemeinsamen Abendsessen mit der Bestsellerautorin Margaret Heckel vertieft.

Das International Diplomats Programme ist eine Initiative des Auswärtigen Amts und der BMW Stiftung Herbert Quandt, die mit Unterstützung der DGAP durchgeführt wird. Jährlich werden zwölf jüngere Diplomaten und Diplomatinnen aus dem Nahen und Mittleren Osten, Nordafrika, Süd-, Ost- und Südostasien eingeladen, Deutschland in dem einjährigen englischsprachigen Programm aus vielfältigen Perspektiven zu erleben.

weitere Informationen:

Senta Höfer, senta.hoefer@diplo.de, 030 1817-4838

Gregor Darmer, 1-da-dgap3@auswaertiges-amt.de, 030 1817-1086

Experten

DGAP in den Medien
Meistgelesen