12. Sep 2022

DGAP 1973–2003

Erinnerungen von Karl Kaiser
Erinnerungen von Karl Kaiser 1973-2023

Die DGAP wurde in ihrer bald 70-jährigen Geschichte von wenigen so nachhaltig geprägt wie von Karl Kaiser. Mit großer Leidenschaft für die internationale Verständigung hat er als Direktor zwischen 1973 und 2003 die DGAP zu Deutschlands führender außenpolitischer Denkfabrik entwickelt. Seine vorliegenden Erinnerungen zeigen, wie die DGAP die außenpolitische Debatte im Land rund um Ostpolitik, Kaltem Krieg und nuklearer Eskalation maßgeblich prägte. Gerade in den bewegten Zeiten von heute möchten wir seine Erinnerungen als Inspiration und Ansporn für unsere Arbeit verstehen.

PDF

Share

Vorwort von 


Liebe Leserin, lieber Leser,

die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) wurde in ihrer bald 70-jährigen Geschichte von wenigen Menschen so nachhaltig geprägt wie von ihrem Direktor Karl Kaiser. Als er sich 2003 aus der Rauchstraße verabschiedete, mangelte es daher nicht an Anerkennung. Die Süddeutsche Zeitung sah in ihm einen „Fixpunkt im Kosmos der internationalen Beziehungen“, während er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung der „Dolmetscher der deutschen Politik im Ausland“ war. Der damalige Außenminister Joschka Fischer bezeichnete Karl Kaiser gar als einen „transatlantischen Patriarchen“.

Mit enormer Leidenschaft für die internationale Verständigung hat Karl Kaiser zwischen 1973 und 2003 die DGAP zu einer führenden außenpolitischen Denkfabrik entwickelt. Seine vorliegenden Erinnerungen zeigen, wie die DGAP in dieser Zeit maßgeblich die außenpolitische Debatte in Deutschland prägte. Im Rahmen der Neuen Ostpolitik war die DGAP ein Zentrum für den Auf- und Ausbau der deutsch-polnischen Beziehungen. Gleichzeitig war der Verein Diskussionsraum für die schwierigen Fragen um den (Nicht-)Einsatz von Kernwaffen, als der Kalte Krieg sich erneut zuspitzte. Daneben leisteten die Expertinnen und Experten der DGAP Pionierarbeit in einer Reihe innovativer Politikfelder – von Umwelt- und Klimafragen bis zur Weltraumpolitik.

Wie Karl Kaiser in seinen Erinnerungen schreibt, trieben ihn in seiner Arbeit drei Leitgedanken besonders an. Erstens legte er größten Wert darauf, dass die DGAP stets als überparteiliches Forum für einen Austausch auf Augenhöhe gesehen wurde. Zweitens setzte er sich tatkräftig für einen Dialog zwischen politischer Praxis, Wirtschaft und Wissenschaft ein. Damit trug er wesentlich dazu bei, dass sich in Deutschland allmählich eine Strategic Community herausbildete. Und drittens wurde er nie müde, die außenpolitische Verantwortung Deutschlands für die Gestaltung des globalen Umfelds herauszuarbeiten.

„History may not repeat itself, but it often rhymes.“ Wie Karl Kaiser schreibt, führten die Erdölkrisen in den 1970er Jahren der Bundesrepublik ihre volkswirtschaftliche Abhängigkeit in einer sich globalisierenden Welt schmerzhaft vor Augen. Heute untergräbt die exzessive deutsche Abhängigkeit von russischem Gas die Effektvität der deutschen und europäischen Antwort auf den brutalen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Die folgenden Seiten zeigen eindrucksvoll, welche zentrale Rolle die DGAP bei der kritisch-konstruktiven Begleitung deutscher Außenpolitik zwischen 1973 und 2003 gespielt hat. Heute ist die DGAP mehr denn je gefordert, innovative, unabhängige und überparteiliche Analysen und prägnante Vorschläge in die Debatte einzubringen. Der oft genutzte Begriff Zeitenwende ist auch ein politisches Eingeständnis, dass gefährliche Entwicklungen der vergangenen 20 Jahre übersehen wurden. Die DGAP wird deshalb engagiert zum Aufbau einer modernen und kritischen Strategic Community beitragen. Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden geopolitischen Konfrontation und des neuen Wettbewerbs der Systeme muss die deutsche Außenpolitik auch heute noch mutig sein – und Deutschland muss Verantwortung übernehmen.

Vor diesem Hintergrund sind die vorliegenden Erinnerungen Karl Kaisers lesenswerte Inspiration und Ansporn zugleich. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Dr. Guntram Wolff, Direktor der DGAP 

 

Bibliografische Angaben

DGAP Sonderausgabe "Karl Kaiser. Erinnerungen 1973-2003", ISBN 978-3-9824881-0-3, 13. September 2022, 112. S 

Programm

Themen & Regionen