Geschlossene Grenzen: Belastungsprobe für die deutsch-französische Zusammenarbeit

Die Grenzschließungen vieler EU-Länder in der Corona-Krise sind beispiellos. Die eingeschränkte Mobilität betrifft Familien ebenso wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die regelmäßig in das andere Land pendeln, beeinträchtigt die lokale Wirtschaft und begünstigt ein Wiederaufleben von Ressentiments. Dabei hatten Berlin und Paris vor etwas mehr als einem Jahr im Aachener Vertrag beschlossen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu stärken und aus den Grenzregionen ein innovatives Experimentierfeld europäischer Integration zu machen. In dieser Videokonferenz möchten wir uns über die Auswirkungen der Grenzschließungen auf die deutsch-französische Zusammenarbeit und gemeinsame Wege aus der Krise austauschen, mit

Anaïs Bordes Referentin für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Frankreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Europaabteilung, Auswärtiges Amt

Frédérique Seidel Geschäftsführerin, Universität der Großregion – UniGR

Moderation: Dr. Claire Demesmay Leiterin des Programms Frankreich/deutsch-französische Beziehungen

Bitte melden Sie sich hier für das Zoom-Meeting an. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit weiterführenden Informationen.

Date
20 May 2020
Time
-
Event location

Germany

Web Talk
Audience
Think Tank Event

Share