Fachgebiete

  • Amerikanische Innenpolitik und transatlantische Beziehungen
  • Aufstieg des Populismus in westlichen Demokratien
  • Zukunft der liberalen Weltordnung und amerikanische Außenpolitik
  • Strategic Foresight und globale Trendanalyse
  • Geopolitik im Zusammenhang mit dem Aufstieg Chinas und amerikanischer Vormachtstellung

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

Julian Müller-Kaler ist seit September 2020 bei der DGAP und Projektmitarbeiter im Amerika-Programm. Er forscht darüber hinaus als Senior und Resident Fellow beim Atlantic Council zum Aufstieg Chinas, geopolitischer Risikoanalyse und dem Einfluss moderner Technologien auf Gesellschaft und Politik. Zuvor war er wissenschaftlicher Referent von Dr. Mathew Burrows, Direktor der Foresight, Strategy, and Risks Initiative des Atlantic Council, Consultant im Büro des deutschen Exekutivdirektors der Weltbankgruppe und Co-Vorsitzender des Transatlantic Policy Symposium 2019 in Washington D.C.

Müller-Kaler promoviert am Geschwister Scholl Institut für Politikwissenschaft der LMU München und war Fulbright-Schuman Stipendiat an der Georgetown University School of Foreign Service, wo er einen Master of Arts in European and Diplomatic Studies erwarb. Als Stipendiat des Leadership Excellence Institute Zeppelin und der Friedrich-Ebert-Stiftung studierte er davor Politik und internationale Beziehungen an der Zeppelin Universität am Bodensee.

 

Publikationen