Prof. Dr. Detlef Nolte

Associate Fellow, Programm USA/Transatlantische Beziehungen

Fachgebiete

  • Lateinamerikanische Politik und politische Systeme
  • Außenpolitik lateinamerikanischer Staaten
  • Die US-lateinamerikanischen Beziehungen
  • Die chinesisch-lateinamerikanischen Beziehungen
  • Die Beziehungen der EU mit Lateinamerika
  • Lateinamerikanische Regionalorganisationen
  • Regionalmächte

Sprachen

Englisch, Spanisch

Kontakt

E-Mail: nolte@af.dgap.org

Prof. Dr. Detlef Nolte ist seit Juni 2019 Associate Fellow der DGAP. Er ist Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg und Ehrenmitglied des Instituto de Iberoamérica an der Universität Salamanca und Associated Researcher des GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von GRIDALE (Grupo de reflexión sobre integración y desarrollo en América Latina y Europa) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats verschiedener Zeitschriften. Er war Gastprofessor an der Universität von Sao Paulo (USP), der Katholischen Universität in Santiago de Chile, FLACSO Argentinien und der Universidad del Salvador in Buenos Aires.

Er war Direktor des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien (2006-2018);  Vize-Präsident des GIGA Institute of Global and Area Studies (2007-2016); kommissarischer Präsident des GIGA (2011-2014); Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF) (2010-2016); Vize-Präsident des Europäischen Lateinamerikanisten-Verbands CEISAL (2010-2016)

Er studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Geschichte an der Universität Mannheim; Er wurde in Politikwissenschaft an der Universität Mannheim promoviert habilitierte sich in Politikwissenschaft an der Universität Hamburg.

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Mercosur-Abkommen
Europas geoökonomische und -strategische Interessen
von Detlef Nolte
DGAPkompakt 16, 5. September 2019, 8 S.
Mercosur-Abkommen
Das neu verhandelte Freihandelsabkommen mit den Ländern des südamerikanischen Wirtschaftsblocks Mercosur ermöglicht der Europäischen Union, sich in Lateinamerika geoökonomisch und -politisch gegenüber den USA und China zu behaupten und den regelbasierten Welthandel zu verteidigen. Die künftige EU-Kommission und die Bundesregierung sollten nun für eine schnelle Verabschiedung werben. Die EU-Mitglieder müssen ihr geostrategisches Interesse als Europäer über nationale und Partikularinteressen stellen.
Kategorie: Freihandel, Europäische Union, Mercosur, Lateinamerika
Veranstaltungen
DGAP in den Medien