Katrin Sold

Associate Fellow, Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen

Fachgebiete

  • Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
  • Transformationsprozesse in Nordafrika
  • Wirtschafts-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der Maghreb-Staaten
  • Europäische und französische Mittelmeer- und Nordafrikapolitik

Sprachen

Französisch, Englisch

Kontakt

E-Mail: sold@af.dgap.org

Katrin Sold ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) der Philipps-Universität Marburg. Von 2009 bis 2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der DGAP sowie als Gastwissenschaftlerin am „Centre de Recherche sur l’Afrique et la Méditerranée“ (CERAM) in Rabat/Marokko und am „Institut de recherche sur le Maghreb contemporain“ (IRMC) in Tunis tätig.

Katrin Sold promoviert zur Rolle von Mittelschichten in politischen und sozioökonomischen Transformationsprozessen am Beispiel junger Start-up-Unternehmer in Marokko und Tunesien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Transformationsprozesse in Nordafrika, Wirtschafts-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der Maghreb-Staaten sowie euro-mediterrane Beziehungen. Katrin Sold studierte Politikwissenschaft und Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und am Institut d’Études Politiques in Toulouse. Sie ist Mitherausgeberin des Online-Journals META – Middle East Topics and Arguments sowie der Schriftenreihe MENA direkt, die Entwicklungen im Mittleren Osten und Nordafrika beleuchtet.

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Migration und Sicherheit in Europas südlicher Nachbarschaft
Warum die EU den Maghreb-Sahel als Großregion verstehen muss
von Katrin Sold, Tobias Koepf
DGAPanalyse 1, 20. Januar 2016, 16 S.
Migration und Sicherheit in Europas südlicher Nachbarschaft
Im Maghreb verschob der „Arabische Frühling“ die Grundkoordinaten, im Sahel hat derweil Terrorismus die seit langem prekäre Lage weiter verschlechtert. Lange Zeit wurden die beiden Regionen getrennt voneinander betrachtet, doch ihre politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen wie Probleme sind regionenübergreifend – gerade in Hinblick auf Migration und Sicherheit ist eine ganzheitliche Perspektive auf die Großregion vonnöten.
Kategorie: Internationale Politik/Beziehungen, Maghreb, Nordafrika
Friedensnobelpreis für einen temporären Vermittlungserfolg
Die Würdigung des tunesischen Dialog-Quartetts erfordert dessen Einordnung in den Transformationsprozess
von Julius Dihstelhoff, Katrin Sold
DGAPstandpunkt 7, 30. Oktober 2015, 3 S.
Friedensnobelpreis für einen temporären Vermittlungserfolg
Der Friedensnobelpreis 2015 für das tunesische Quartett für den nationalen Dialog zeichnet eine Momentkoalition zivilgesellschaftlicher Institutionen aus, die mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung im Januar 2014 ein wichtiges Etappenziel im tunesischen Transformationsprozess ermöglichte. Doch funktionieren konnte sie nur vor dem Hintergrund der Entwicklungen des Jahres 2013 und dank der Konsensorientierung zahlreicher weiterer Akteure.
Kategorie: Tunesien
Machtkampf in Tunesien
Islamisten und Säkulare ringen um die neue Verfassung, Bürger protestieren gegen die politische Gewalt
von Katrin Sold
Fünf Fragen, 29. Juli 2013
Machtkampf in Tunesien
Das Mutterland des „Arabischen Frühlings“ kommt nicht zur Ruhe. Während die Politik über den Rang der Religion in der Verfassung streitet, macht die Bevölkerung ihrem Unmut über die prekäre soziale Lage, schleichende Islamisierung und politische Gewalt Luft. Der zweite Mord an einem Oppositionspolitiker führte erneut zu Großdemonstrationen gegen die Regierung. Deren Zukunft hängt letztlich davon ab, wie vehement die Forderung nach Veränderung auf den Straßen artikuliert wird.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Demokratisierung/Politischer Systemwechsel, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Gemeinsame Mittelmeerpolitik? Fehlanzeige
Statt zu kooperieren, verfolgen Deutschland und Frankreich in Nordafrika ihre jeweils eigene Agenda
von Claire Demesmay, Katrin Sold
Die Konsenswerkstatt, Deutsch-französische Kommunikations- und Entscheidungsprozesse in der Europapolitik, hg. von Claire Demesmay, Martin Koopmann und Julien Thorel, Genshagener Schriften, Band 2, 2013, S. 75-90
Gemeinsame Mittelmeerpolitik? Fehlanzeige
Der Sturz der Machthaber in Tunesien und Ägypten 2011 hat die europäischen Regierungen überrascht. Selbst Frankreich, das Nordafrika als seine Einflusssphäre betrachtet, zog sich auf eine abwartende Position zurück. Auch die deutsch-französische Abstimmung blieb während der Aufstände marginal und war von einer Vielzahl von Missverständnissen geprägt. Demesmay und Sold unternehmen eine Fehleranalyse.
Kategorie: Bilaterale Beziehungen, Europa, Frankreich, Deutschland, Mittelmeer/Mittelmeerraum
Mali-Einsatz: Frankreichs Werk und Europas Beitrag
Die Rebellen musste Paris allein zurückschlagen. Jetzt ist die EU-Außenpolitik gefordert
von Katrin Sold
The European, 8. Februar 2013
Mali-Einsatz: Frankreichs Werk und Europas Beitrag
Der „Erste Hilfe-Einsatz“ Frankreichs hat das Überleben der malischen Regierung gesichert und das Land vor einer Machtübernahme der Islamisten bewahrt. Das lag im ureigenen Interesse der ehemaligen Kolonialmacht. Die Stabilisierung Malis erfordert jedoch mehr als einen kurzen Kampfeinsatz. Es gilt, die Rebellen an einer Rückkehr zu hindern, die ethnischen Konflikte beizulegen und das Land wirtschaftlich und politisch aufzubauen. Jetzt ist die Stunde der EU-Außenpolitik gekommen.
Kategorie: Konflikte und Strategien, Europäische Union, GASP/GSVP, Afrika, Mali, Europa, Frankreich
Frankreichs algerisches Erbe
Die gemeinsame Geschichte und die von Gewalt begleitete Trennung belasten das Verhältnis beider Länder bis heute
von Katrin Sold
Bundeszentrale für Politische Bildung, 31. Januar 2013
Frankreichs algerisches Erbe
Die Folgen des Algerienkrieges sind nicht nur eine schwere Hypothek für die zwischenstaatlichen Beziehungen, sondern beeinflussen auch immer noch die französische Innenpolitik. Acht Prozent der Bürger haben algerische Wurzeln. Sie hielten die Erinnerung an die Staatskrise und die Flucht Hunderttausender wach, während Politik und Mehrheitsgesellschaft das Thema weitgehend verdrängten. Obwohl nun offener darüber diskutiert wird, ist die Aufarbeitung längst nicht vollendet.
Kategorie: Staat und Gesellschaft, Bilaterale Beziehungen, Europa, Frankreich, Mittelmeer/Mittelmeerraum, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Algerien
Krise in Mali: Frankreich treibt internationalen Einsatz voran
Gratwanderung zwischen sicherheitspolitischem Interesse und kolonialer Vergangenheit
von Katrin Sold
Fünf Fragen, 15. November 2012
Krise in Mali: Frankreich treibt internationalen Einsatz voran
Islamistische Rebellen haben den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Das Land droht zu einem Rückzugsraum für Terroristen zu werden, tausende Menschen sind auf der Flucht. Frankreich pflegt traditionell enge Beziehungen zu den westafrikanischen Staaten und setzt sich für eine internationale Intervention in Mali ein. Ein eigenes militärisches Engagement wie in Libyen kann sich Frankreichs Präsident François Hollande jedoch nicht leisten. Fünf Fragen an DGAP-Expertin Katrin Sold.
Kategorie: Sicherheitspolitik, Afrika, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Mali, Frankreich
Frankreichs zurückhaltende Syrien-Politik
Paris will eine Militärintervention gegen das Assad-Regime vermeiden
von Katrin Sold
DGAPkompakt 11, 1. November 2012, 7 S.
Frankreichs zurückhaltende Syrien-Politik
In der Libyen-Krise profilierte sich Frankreich als Führungsnation und koordiniert nun einen Einsatz gegen islamische Rebellen in Mali. In Syrien jedoch verfolgt Präsident Hollande einen gemäßigten Kurs. Das ist einerseits eine Verbeugung vor der öffentlichen Meinung, zudem finanziellen und militärischen Engpässen geschuldet, und es spiegelt den neuen außenpolitischen Ansatz stärkerer multilateraler Einbindung wieder, schreibt Frankreich-Expertin Katrin Sold.
Kategorie: Konflikte und Strategien, Europa, Frankreich, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Syrien
Auf der Suche nach Kohärenz
Die europäische Mittelmeerpolitik nach dem arabischen Frühling
von Claire Demesmay, Carsten Främke, Katrin Sold
Leviathan 1, März 2012, S. 52 – 70
Auf der Suche nach Kohärenz
Die Umbrüche in Nordafrika zwingen die Europäische Union dazu, ihre Mittelmeerpolitik neu auszurichten. Ohnehin überarbeitet die EU zur Zeit ihre Nachbarschaftspolitiken. Jetzt geht es darum, die neuen Ansätze mit den bestehenden Stärken zu kombinieren und die euromediterrane Zusammenarbeit noch mehr an den Bedürfnissen der Partner auszurichten.
Kategorie: Europäische Union, Europäische Nachbarschaftspolitik, Euromediterrane Partnerschaft, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika
Mittelmeer und arabischer Raum: Primat der Innenpolitik
Präsidentschaftswahlkampf 2012 in Frankreich
von Katrin Sold
Außenpolitik hat es schwer in Zeiten der Krise. Wie andernorts gilt dies auch für den französischen Präsidentschaftswahlkampf, der ins vierte Jahr der Wirtschaftskrise fällt. Und es gilt – dies mag verwundern – sogar für eines der wichtigsten außenpolitischen Themen des vergangenen Jahres, das für Frankreich traditionell von besonderer Bedeutung ist: die Mittelmeerpolitik und die Beziehungen zum arabischen Raum.
Kategorie: Euromediterrane Partnerschaft, Frankreich
DGAP in den Medien
dgap info