Stürmische Zeiten am East River

Warum Deutschland sich in der UNO stärker engagieren muss – am Beispiel Blauhelm-Missionen und Flüchtlingspolitik

13. February 2017 - 0:00 | von Jana Puglierin, Céline-Agathe Caro, Dustin Dehéz, Patrick Keller

KAS Büro New York - Einblicke Nr. 1, Februar 2017

Kategorie: Vereinte Nationen, Konflikte und Strategien

Die nach 1945 geschaffene Weltordnung wird bedroht. Das etablierte System aus Völkerrecht, Vereinten Nationen, Menschenrechten und freiem Handel, welche die Globalisierung begünstigt, Wohlstand ermöglicht und aufgeklärte westliche Werte und Prinzipien in alle Welt getragen hat, ist unter Zugzwang geraten. Gerade vor dem Hintergrund eines drohenden Zerfalls der internationalen Ordnung ist die UNO aus deutscher Perspektive wichtiger denn je.

Sie können den kompletten Beitrag hier und auf der Seite der Konrad-Adenauer-Stiftung lesen.

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien