Euro-Anwärter Polen

Der Beitritt der größten Volkswirtschaft Osteuropas wäre ein wichtiges Signal für die kriselnde Währungsunion

27. May 2013 - 0:00 | von Agnieszka Łada

DGAPkompakt 2, 27. Mai 2013, 9 S.

Kategorie: Europäische Union, Wirtschaft und Währung, Wirtschaft & Finanzen, Europa, Mittel- und osteuropäische Länder, Polen

Trotz Schuldenkrise – die Eurozone bleibt attraktiv für neue Mitglieder. Obwohl die Maastricht-Kriterien heute strenger angewendet werden, könnte Warschau diese Hürde schon 2017 nehmen. Ein Beitritt der prosperierenden polnischen Wirtschaft würde den Euroraum stärken. Besonders Deutschland ist an der Mitgliedschaft seines wichtigsten Exportmarktes interessiert. Agnieszka Łada analysiert die Debatte im Nachbarland und fordert, die polnische Regierung in ihrem Euro-Kurs zu unterstützen.

© LL

Erweiterung der Eurozone: Estland, die Slowakei und Slowenien sind schon drin – und auch Polen hat Ambitionen

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien