Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Die neue Wirklichkeit der Außenpolitik: Diplomatie im 21. Jahrhundert
von Volker Stanzel
SWP-Studie 2018/S 23, November 2018, 76 Seiten
Die moderne Diplomatie ist mit fundamentalen Veränderungen konfrontiert, die in beispielloser Geschwindigkeit auf sie einstürmen: Technische Entwicklungen, insbesondere die Digitalisierung, wirken sich darauf aus, wie sie agiert.
America first gilt mehr als je zuvor
von Josef Braml
Gastkommentar im Handelsblatt, Wochenende 9./10./11. NOVEMBER 2018, NR. 217, S. 80
Der nationalistische und protektionistische Kurs Donald Trumps wird durch die Kongresswahl gestärkt, meint Josef Braml.
Die Kongresswahlen stärken Trumps nationalistischen Kurs
von Josef Braml
Gastkommentar im Handelsblatt, 08.11.2018
Eine noch umfangreichere Wählerbasis könnte künftig das protektionistische Vorgehen des US-Präsidenten unterstützen. Ein vereintes Europa ist das Gebot der Stunde.
Gedenken, statt den Sieg zu feiern
Ein deutsch-französischer Blick auf den 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918
von Claire Demesmay, Barbara Kunz
Le Monde, 7. November 2018, erschienen in französischer Sprache
Die Politikwissenschaftler Claire Demesmay (DGAP) und Barbara Kunz (ifri) argumentieren in einem Gastbeitrag in „Le Monde“, dass der Verzicht auf eine Militärparade zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 in Frankreich sinnvoll ist. Denn die Erinnerung an diesen Krieg ist vielfältig und muss es auch bleiben. Bei der Wahl der Gedenkart geht es für eine Regierung auch darum, glaubwürdig (oder nicht) zu sein, und somit internationalen Einfluss auszuüben.
Retour de l’absent
Les Tunisiens d’Europe face à la transition politique
von Claire Demesmay, Sabine Ruß-Sattar, Katrin Sold
Revue des mondes musulmans et de la Méditerranée 144, November 2018, S. 191-210
Dieser Artikel untersucht die Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ 2011 auf die arabischen Diasporas Tunesiens. Diese explorative Fallstudie über die tunesischen Auswanderergemeinschaften in der unmittelbaren Folge der Umbrüche untersucht Veränderungen bei den Aktivitäten der zivilgesellschaftlichen Vereine von tunesischen Migranten in Frankreich, Italien und Deutschland.
Experte warnt: Gerät Trump unter Druck, steigt die Kriegsgefahr
USA vor Zwischenwahlen
von Josef Braml
Focus Online, 25. Oktober 2018.
Die Zustimmungswerte für US-Präsident Donald Trump sind niedrig, Sonderermittler Mueller bringt immer neue Details zur Verstrickung Russlands in die US-Wahlen ans Licht. In seiner Not könnte Trump eine internationale Krise provozieren, um die Reihen zu schließen.
Sebastian Sons: «Saudi-Arabien bleibt problematischer Partner»
von
Saudi-Arabien gerät nach dem Tod von Jamal Kashoggi unter Druck. Bei einer Investorenkonferenz derzeit in Riad wurden trotzdem Geschäfte in Milliardenhöhe abgeschlossen. Im «Tagesgespräch» ordnet der deutsche Saudi-Arabien-Experte Sebastian Sons die Folgen des Falls für das Königreich ein.
Nach der Zwischenwahl könnte Trump gemeinsame Sache mit den Demokraten machen
Plan eines „New Deal“
von Josef Braml
Der Text ist zuerst auf Focus Online am 19.10.2018 erschienen.
Selbst ein möglicher Verlust der republikanischen Mehrheit des Abgeordnetenhauses bei den Zwischenwahlen könnte Trump helfen. Demokraten dürften wesentlich offener für seine Idee eines milliardenschweren Infrastrukturprogramms sein als die Republikaner.
Kavanaughs Wahl ans Oberste US-Gericht wird die US-Politik radikal verändern
von Josef Braml
Gastkommentar von Josef Braml im Handelsblatt, 7.10.2018
Trump dreht die Mehrheit am Obersten Gerichtshof – mit weitreichenden Folgen. Damit verschieben sich die Kräfte am Obersten US-Gericht nach rechts.
Diplomatie: Immer wieder neu auf »Los«!
von Volker Stanzel
in: Facetten des Nordkorea-Konflikts - Akteure, Problemlagen und Europas Interesse, SWP-Studie 18, September 2018, Hanns Günther Hilpert/Oliver Meier (Hg.)
Das nordkoreanische Nuklearproblem steht auf der internationalen Tagesordnung, seitdem Nordkorea 1993 erstmals mit dem Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag (NVV) und der Internationalen Atomenergie-Organisation drohte. Von da an hat die internationale Gemeinschaft wohl kein Instrument aus dem diplomatischen Werkzeugkasten ungenutzt gelassen.
Veranstaltungen
DGAP in den Medien