Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Erneuerung des Elysée-Vertrags:
mehr Substanz in der deutsch-französischen Zusammenarbeit für Europa
von Deutsch-französische Reflexionsgruppe
Der neue Elysée-Vertrag, der 2018 ausgearbeitet wird, ist Teil eines europäischen und internationalen Kontextes, der sich grundlegend von dem vor 55 Jahren unterscheidet. Sein Abschluss wird nur dann einen Mehrwert für die deutsch-französischen Beziehungen und Europa hervorbringen, wenn er über den alten Vertrag hinausgeht. Im Rahmen ihrer siebten Sitzung hat die Deutsch-französische Reflexionsgruppe hierzu eine Reihe von Vorschlägen entwickelt.
Besser handeln
von Josef Braml
Der Text ist zuerst am 4. April 2018 als Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau erschienen.
Donald Trump ist dabei, die globale Wirtschaftsordnung zu zerstören. Aber Überschussländer wie Deutschland können etwas dagegen tun.
Putins Wiederwahl wird gesellschaftlichen Wandel in Russland nicht aufhalten
Gastkommentar in der NZZ
von Stefan Meister
Das Regime des Wladimir Putin lebt von Stabilität und Repression, Ölexport und der militärisch-patriotischen Mobilisierung gegen den «dekadenten» Westen. Für die jüngere Generation ist die Kultur der Korruption und der Angst keine Option mehr.
Putins Russland – stabil in der Krise
von Stefan Meister
Politikum Heft 1/2018, S. 58-61
Russland ist ein „konsolidiertes autoritäres Regime“ mit systematischer Einschränkung von politischem Wettbewerb auf allen Ebenen des Staates. Der Präsident nimmt eine zentrale Rolle ein und ermöglicht die Selbstbereicherung der Eliten auf Kosten eines ökonomisch stagnierenden Staates. Wandel kann langfristig nur von innen kommen.
Putins schöne neue Weltordnung gewinnt mehr und mehr an Realität
von Stefan Meister
Dieser Text ist zuerst als Gastkommentar in der NZZ erschienen, 2. Februar 2018.
Als klarer Underdog angetreten, lässt Wladimir Putin den Westen immer öfter nach seinen Ideen von Weltordnung tanzen. Wo Demokratien mit Situationen hadern und um Entscheidungen ringen, spielt er geschickt die Stärke der Macht aus.
Den EU-Erweiterungsprozess voranbringen
Den EU-Erweiterungsprozess voranbringenDer Kampf gegen Korruption und informelle Praktiken im Westlichen Balkan stand im Fokus des TRAIN Programms 2017
von
Korruption im Justizsystem, die Qualität von Bildungseinrichtungen und Transparenz im öffentlichen Auftragswesen – zu diesen und weiteren Aspekten des übergeordneten Themas „corruption and informal practices“ forschten Think-Tanks aus dem Westlichen Balkan im Rahmen des TRAIN-Programms 2017. Ihre Ergebnisse und Empfehlungen präsentierten sie vor Brüsseler Entscheidungsträgern und in ihren Heimatländern.
Ein neues Kapitel im iranisch-saudischen Hegemonialkonflikt
von Ali Fathollah-Nejad
Der Artikel erschien zuerst als Gastkommentar in der Neuen Zürcher Zeitung, 22.11.2017
Die Affäre um Libanons Ministerpräsidenten Saad Hariri zeigt, wie rücksichtslos Saudiarabien und Iran ihre Konflikte auf dem Rücken Dritter austragen. Dabei hängt alles mit allem zusammen: Das Ende des IS-«Kalifats», der Krieg in Syrien, der Konflikt in Jemen.
Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West
Gemeinsame Publikation des SAIS Center for Transatlantic Relations und der DGAP
von Daniel Hamilton, Stefan Meister
Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West, Center for Transatlantic Relations, Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, Johns Hopkins University and the German Council on Foreign Relations/Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, 2017, 209 S. Diese Publikation entstand mit großzügiger Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.
Die anhaltenden Spannungen des Westens mit Russland über die Entwicklungen im Osten Europas stellen Leitprinzipien europäischer Politik der letzten 25 Jahre infrage. Die gemeinsame Transatlantische Strategiegruppe der DGAP und des Center for Transatlantic Relations hat ihre Arbeit im zweiten Jahr fortgesetzt. Stand im ersten Buch die westliche Sichtweise im Vordergrund, sind im neuen Band die Anforderungen der gemeinsamen Nachbarstaaten zwischen Russland und der EU in den Mittelpunkt gerückt.
Eastern Voices: Is the West Listening?
Eastern Voices: Is the West Listening?Einleitung aus der DGAP-Gemeinschaftspublikation Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West
von Daniel Hamilton, Stefan Meister
Eastern Voices: Europe’s East Faces an Unsettled West, Center for Transatlantic Relations, Paul H. Nitze School of Advanced International Studies, Johns Hopkins University and the German Council on Foreign Relations/ Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, 2017, 209 S. Diese Publikation entstand mit großzügiger Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.
Der anhaltende Krisenmodus in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen ist zur neuen Normalität geworden, der Krieg in der Ostukraine befindet sich bereits im dritten Jahr. Die neue Gemeinschaftspublikation der DGAP und des Center for Transatlantic Relations der Johns Hopkins University untersucht die Lage mit Sicht auf die gemeinsamen Nachbarstaaten. Lesen Sie hier die Einleitung und Zusammenfassung des Buches. Dieses entstand mit großzügiger Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.
Paris lädt ein. Berlin sollte der Einladung folgen
Frankreich gibt sich eine neue Verteidigungsstrategie
von Claudia Major, Christian Mölling
Der Tagesspiegel, 16. Oktober 2017
DGAP in den Medien
dgap info