Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Der vernetzte Krieg
Der vernetzte Krieg Warum moderne Streitkräfte von elektronischer Kampfführung abhängen
von Torben Schütz
DGAPkompakt 17,16. Oktober 2019, 6 S.
Europas Armeen haben seit Ende des Kalten Krieges im digitalen Bereich nicht ausreichend modernisiert. Vor allem bei der immer bedeutender werdenden elektronischen Kampfführung wird diese Lücke deutlich. Länder wie China und Russland holen auf und zeigen die Schwächen westlicher Streitkräfte. Diese Fähigkeitslücke können EU- und NATO-Staaten nur gemeinsam schließen, um glaubhafte Abschreckung und Verteidigung sicherzustellen.
Mercosur-Abkommen
Mercosur-AbkommenEuropas geoökonomische und -strategische Interessen
von Detlef Nolte
DGAPkompakt 16, 5. September 2019, 8 S.
Das neu verhandelte Freihandelsabkommen mit den Ländern des südamerikanischen Wirtschaftsblocks Mercosur ermöglicht der Europäischen Union, sich in Lateinamerika geoökonomisch und -politisch gegenüber den USA und China zu behaupten und den regelbasierten Welthandel zu verteidigen. Die künftige EU-Kommission und die Bundesregierung sollten nun für eine schnelle Verabschiedung werben. Die EU-Mitglieder müssen ihr geostrategisches Interesse als Europäer über nationale und Partikularinteressen stellen.
Ein Schiff wird kommen?
Ein Schiff wird kommen?Deutschlands Optionen für einen Marineeinsatz in der Straße von Hormus
von Christian Mölling, Torben Schütz, Carlo Masala
DGAPkompakt 15, 28. August 2019, 11 S.
In der Straße von Hormus gefährdet der Iran die Freiheit der Seefahrt. Deutschland sollte gemeinsam mit EU-Partnern eine maritime Mission entwickeln und gegebenenfalls auch führen. Dieses Kompakt zeigt, dass Europa über hinreichende militärische Fähigkeiten für eine Beobachter- oder eine Schutzmission verfügt. Die Mission sollte eng mit der geplanten See-Operation der USA koordiniert werden, sich aber nicht in einen Krieg hineinziehen lassen.
Technologie und Strategie
Technologie und StrategieDie sich verändernde Sicherheitslage im Weltraum erfordert neue diplomatische und militärische Antworten
von Torben Schütz
DGAPkompakt 14, 25. Juli 2019, 7 pp.
Der Weltraum steht kurz vor seiner Militarisierung. Die Zunahme von Anti-Satellitenwaffen bedroht die Sicherheit im Weltraum und macht Angriffe gegen militärische Weltraumressourcen möglich. Das wirkt sich auf die globale strategische Landschaft aus und verringert die Krisenstabilität der Großmächte. Da die derzeitigen Rüstungskontrollmechanismen unzureichend sind, sollten Deutschland und die NATO neue Initiativen ergreifen, um den Weltraum friedlich zu gestalten.
Keine Entwarnung nach der Europawahl
Keine Entwarnung nach der EuropawahlDer Einfluss EU-skeptischer Kräfte geht über das Europäische Parlament hinaus
von Julian Rappold, Natasha Wunsch
DGAPkompakt 13, 27. Juni 2019, 6 S.
In der Europawahl konnten EU-skeptische Kräfte noch einmal zulegen. Zwar wird es ihnen aufgrund ihrer mangelnden Kooperationsbereitschaft untereinander kaum gelingen, die Gesetzgebung im Europäischen Parlament maßgeblich zu beeinflussen. Doch nimmt ihr Einfluss in der EU zu. Sie stellen in einigen Mitgliedstaaten die Regierung, wirken im Europäischen Rat und werden Kommissare stellen. Gemäßigte Parteien sollten deshalb mehr Gestaltungswillen wagen und EU-Skeptiker in der inhaltlichen Diskussion stellen.
Die neue Qualität von luftbasierten Bedrohungen
Die neue Qualität von luftbasierten BedrohungenNeue politische Initiativen und militärische Verteidigungssysteme für Deutschland, EU und NATO sind erforderlich
von Torben Schütz, Christian Mölling, Zoe Stanley-Lockman
DGAPkompakt 9, 3. Juni 2019, 6 S.
Mit erheblicher Geschwindigkeit und Intensität erweitert sich das Spektrum von luftbasierten Bedrohungen. Grund dafür ist vor allem die Weitergabe von Technologien und Waffensystemen. Deutschland könnte bei der notwendigen Anpassung der Rüstungskontrolle und beim Aufbau von Luftverteidigungsfähigkeiten eine Führungsrolle übernehmen. Dazu sollte Deutschland ein PESCO-Projekt zur Kurzstreckenluftverteidigung und einen Fähigkeitscluster „Luftverteidigung“ in der NATO initiieren.
Wenn Zwei sich streiten, verliert der Dritte
Wenn Zwei sich streiten, verliert der DritteDie EU sollte im Handelskonflikt zwischen USA und China nicht Zaungast bleiben
von Claudia Schmucker, Stormy-Annika Mildner
DGAPkompakt 6, 16. Mai 2019, 6 S.
Trotz Verhandlungen eskalierte Trump am 10. Mai den Handelsstreit mit China. Mittlerweile bezeichnet auch die EU China als systemischen Rivalen. Damit nähert sie sich den USA an. Doch die transatlantische Kooperation hat Grenzen. Trump scheint durch unilaterale Maßnahmen die wirtschaftliche Verflechtung mit China aufbrechen zu wollen. Die EU setzt auf multilaterale Regeln. Gleichzeitig muss sie aktiver den Dialog mit China – und den USA – vorantreiben. Ansonsten droht sie, zum Verlierer zu werden.
Deutschlands Sparkurs gefährdet die NATO
Deutschlands Sparkurs gefährdet die NATODie Fähigkeitszusagen der Bundesregierung erfordern höhere Verteidigungsausgaben
von Henning Riecke
DGAPkompakt 5, 17. April 2019, 4 S.
Mit seiner harten Haltung zur Lastenteilung in der NATO macht Deutschland es US-Präsident Trump leichter, eigene Verpflichtungen in der Allianz zurückzufahren; Berlin ist damit zudem ein schlechtes Vorbild für andere Verbündete. Vor allem aber riskiert die Bundesregierung den Zusammenhalt und die Leistungsfähigkeit der Allianz, denn ihre Haushaltsplanung widerspricht den erteilten Fähigkeitszusagen. Berlin sollte die Ausgaben erhöhen, um die NATO zu stärken und den deutschen Einfluss im Bündnis auszubauen.
Technology and Strategy
Technology and StrategyHypersonic Weapon Systems Will Decrease Global Strategic Stability – and Current Control Regimes Won’t Do
von Torben Schütz
DGAPkompakt, Nr. 4, 14. März 2019, 6 S.
Hypersonic weapon systems will alter the global strategic landscape. They will compress reaction times, increase ambiguity of military actions, and may lead to the weaponization of space. With no effective defenses against such systems in sight, all actors will face less stability – regardless of whether or not they field hypersonic weapon systems themselves. Germany and Europe should explore options to mitigate these risks through arms control, export controls, and confidence-building measures.
Abschreckung und Rüstungskontrolle
Abschreckung und RüstungskontrolleEuropas Sicherheit ohne INF-Vertrag: Politische und strategische Handlungsoptionen für Deutschland und die NATO
von Christian Mölling, Heinrich Brauß
DGAPkompakt 1, 31. Januar 2019, 4 S.
Als Reaktion auf Russlands Bruch des INF-Vertrags werden die USA das Abkommen verlassen. Damit entfällt ein zentraler Pfeiler europäischer Sicherheit. Gleichzeitig wächst Russlands Bedrohungspotenzial durch Mittelstreckenwaffen: Sie teilen die NATO in zwei Sicherheitszonen und könnten Moskau Eskalationsdominanz verleihen. Deutschland und die NATO sollten ihre verteidigungspolitischen Optionen überprüfen. Die Einheit der NATO und die Ergänzung von Abschreckung durch Dialog gegenüber Moskau sind wesentlich.
Veranstaltungen
DGAP in den Medien