Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

America first gilt mehr als je zuvor
von Josef Braml
Gastkommentar im Handelsblatt, Wochenende 9./10./11. NOVEMBER 2018, NR. 217, S. 80
Der nationalistische und protektionistische Kurs Donald Trumps wird durch die Kongresswahl gestärkt, meint Josef Braml.
Der Pyrrhussieg der Demokraten
Der Pyrrhussieg der DemokratenWas die Machtverschiebung im Kongress für die USA, Deutschland und Europa bedeutet
von Josef Braml, Jana Puglierin, Henning Riecke, Victoria Rietig, Claudia Schmucker, Daniela Schwarzer
DGAPkompakt Nr. 28, 8. November 2018, 10 S.
Selten wurden US-amerikanische Zwischenwahlen in ganz Europa mit so hoher Aufmerksamkeit verfolgt. Zwei Jahre „America First“ unter der Präsidentschaft von Donald Trump haben das transatlantische Verhältnis insbesondere in den Bereichen Sicherheit, Handel und Klimaschutz in Frage gestellt. Der Wahlausgang deutet jedoch nicht auf einen Kurswechsel im Weißen Haus hin. Innenpolitisch könnte sich der Erfolg der Demokraten als Pyrrhussieg erweisen.
Die Kongresswahlen stärken Trumps nationalistischen Kurs
von Josef Braml
Gastkommentar im Handelsblatt, 08.11.2018
Eine noch umfangreichere Wählerbasis könnte künftig das protektionistische Vorgehen des US-Präsidenten unterstützen. Ein vereintes Europa ist das Gebot der Stunde.
Gedenken, statt den Sieg zu feiern
Ein deutsch-französischer Blick auf den 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918
von Claire Demesmay, Barbara Kunz
Le Monde, 7. November 2018, erschienen in französischer Sprache
Die Politikwissenschaftler Claire Demesmay (DGAP) und Barbara Kunz (ifri) argumentieren in einem Gastbeitrag in „Le Monde“, dass der Verzicht auf eine Militärparade zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 in Frankreich sinnvoll ist. Denn die Erinnerung an diesen Krieg ist vielfältig und muss es auch bleiben. Bei der Wahl der Gedenkart geht es für eine Regierung auch darum, glaubwürdig (oder nicht) zu sein, und somit internationalen Einfluss auszuüben.
Retour de l’absent
Les Tunisiens d’Europe face à la transition politique
von Claire Demesmay, Sabine Ruß-Sattar, Katrin Sold
Revue des mondes musulmans et de la Méditerranée 144, November 2018, S. 191-210
Dieser Artikel untersucht die Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ 2011 auf die arabischen Diasporas Tunesiens. Diese explorative Fallstudie über die tunesischen Auswanderergemeinschaften in der unmittelbaren Folge der Umbrüche untersucht Veränderungen bei den Aktivitäten der zivilgesellschaftlichen Vereine von tunesischen Migranten in Frankreich, Italien und Deutschland.
"Wir müssen als Europäer souveräner denken lernen"
Transatlantische Beziehungen
von
Kommentar von Josef Braml, USA-Experte bei der DGAP, zu den Zwischenwahlen in den USA. Eine Änderung der US-Handelspolitik sei unwahrscheinlich, denn protektionistische Stimmen unter den Demokraten gebe es schon länger - neu sei lediglich, dass sie durch Trump nun auch unter den Republikanern lauter werden. Auch könnte laut Braml ein demokratischer Wahlsieg die Grundlage für Trumps Wiederwahl als Präsident sein, da jener den Weg für die milliardenschweren Infrastrukturprogramme durch den Kongress ebnen könnte.
Europäische Arbeitslosenrückversicherung
Europäische ArbeitslosenrückversicherungEurozonen-Reform sollte ein zyklisches Stabilisierungsinstrument enthalten
von Daniela Schwarzer
DGAPkompakt Nr. 26, 25. Oktober 2018, 4 S.
Seit vergangener Woche sorgt der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums für eine europäische Arbeitslosenrückversicherung für Kontroversen. Die Rückversicherung wäre ein automatischer Stabilisierungsmechanismus, um konjunkturelle Divergenzen abzufedern. Sie könnte als Teil eines umfassenderen Reformpakets die Stabilität der Währungsunion erhöhen, wenn dieses Solidarität und Eigenverantwortung, Risiko­reduzierung und -teilung sowie Haftung und Kontrolle zwischen den Mitgliedstaaten ausbalanciert.
Drohender US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag
Drohender US-Ausstieg aus dem INF-VertragEuropa braucht eine neue Sicherheitsordnung
von Christian Mölling
DGAPkompakt 27, 25. Oktober 2018, 5 S.
Die US-Regierung möchte den INF-Vertrag zur Beschränkung von landgestützten Mittelstreckenwaffen verlassen. Die Folgen wird vor allem Europa spüren. Der Ausstieg beschleunigt den Wandel der europäischen Sicherheitsordnung. Denn Russland hat trotz des Vertrages ein nukleares Arsenal aufgebaut, mit dem es heute schnell und massiv den europäischen Kontinent angreifen kann. Deutschland sollte sich für mehr Zusammenhalt in der NATO einsetzen, Russland zur Vertragseinhaltung auffordern und die US-Bedenken aufnehmen.
Experte warnt: Gerät Trump unter Druck, steigt die Kriegsgefahr
USA vor Zwischenwahlen
von Josef Braml
Focus Online, 25. Oktober 2018.
Die Zustimmungswerte für US-Präsident Donald Trump sind niedrig, Sonderermittler Mueller bringt immer neue Details zur Verstrickung Russlands in die US-Wahlen ans Licht. In seiner Not könnte Trump eine internationale Krise provozieren, um die Reihen zu schließen.
Sebastian Sons: «Saudi-Arabien bleibt problematischer Partner»
von
Saudi-Arabien gerät nach dem Tod von Jamal Kashoggi unter Druck. Bei einer Investorenkonferenz derzeit in Riad wurden trotzdem Geschäfte in Milliardenhöhe abgeschlossen. Im «Tagesgespräch» ordnet der deutsche Saudi-Arabien-Experte Sebastian Sons die Folgen des Falls für das Königreich ein.
Veranstaltungen