Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Vom Leitbild zur Partnerschaft
Eine Analyse der französisch-brasilianischen Asymmetrie
von Martine Droulers, Céline Raimbert
DGAPanalyse Frankreich 8, 17.11.2010, 12 S.
Obwohl die Beziehungen zwischen Brasilien und Frankreich seit ihren Anfängen von einem regen universitären, kulturellen und politischen Austausch geprägt sind, erlahmte die Zusammenarbeit im Laufe der letzten Jahrzehnte. Der Austausch zwischen beiden Ländern kann nur intensiviert werden, wenn Frankreich weiter politischen Willen zeigt sowie mit flexiblen Strukturen und ausreichenden Mitteln den veränderten Prioritäten eines Schwellenlandes wie Brasilien begegnet.
Der Gipfel in Seoul
Nach der Einigung zur IWF-Reform stehen weitere wichtige Entscheidungen auf der Agenda der G20
von Claudia Schmucker
AICGS Advisor, November 2010, 6 S.
Im November 2010 findet in Seoul/Südkorea der erste G20-Gipfel in einem Schwellenland statt. Mit der IWF-Reform hat die G20 bereits ihre Handlungsfähigkeit bewiesen. Wenn sich die G20 aber über die akute Krise hinaus als zentrales Forum für Wirtschafts- und Finanzkooperation etablieren will, muss sie Lösungen für weitere Problemstellungen wie globale Ungleichgewichte erarbeiten und die internationale Finanzmarktreform vorantreiben.
Die verschlungenen Wege der französisch-iranischen Beziehungen
von François Géré
DGAPanalyse Frankreich 7, 08.11.2010
Während der ersten Phase des Atomkonflikts mit dem Iran versuchte Frankreich einen »kritischen Dialog« mit dem Iran aufrechtzuerhalten. Heute erklärt Frankreich die Nichtverbreitung von Atomwaffen zur strategischen Priorität und möchte die iranische Regierung nach außen isolieren sowie durch verschärfte internationale Sanktionen schwächen. Die Bemühungen Frankreichs um breite Unterstützung der Sanktionspolitik gegen den Iran stoßen jedoch auf zurückhaltende Reaktionen.
Der Deutsch-Chinesische Rechtsstaatsdialog
Die konstruktivistische Untersuchung eines außenpolitischen Instruments
von
DGAP Schriften zur Internationalen Politik, 05.11.2010, 386 S.
Die Autorin legt mit ihrem Buch eine umfassende Darstellung des deutsch-chinesischen Rechtsstaatsdialogs vor. Die anschließende Analyse der deutschen und chinesischen Presse enthüllt den mächtigen Einfluss der Medien auf die Rezeption von Außenpolitik. Dem Leser erschließt sich durch diese Veröffentlichung ein zunehmend komplexeres Bild des umstrittenen Dialogs, das gängige Argumentationsmuster zum Thema Chinapolitik grundsätzlich hinterfragt.
U.S. Idealism Meets Reality
Democracy Promotion in the Middle East during the George W. Bush Administration
von Zoé von Finck
DGAP-Schriften zur Internationalen Politik, 05.11.2010, 216 S.
Nach dem 11. September 2001 kündigte die Bush-Administration an, dem Terrorismus vor allem durch die Verbreitung politischer Freiheiten und durch Demokratisierung einen wichtigen Nährboden entziehen zu wollen. Die Studie untersucht, wie dieser ambitionierte politische Ansatz in der Praxis implementiert wurde. Im Mittelpunkt der Analyse stehen die Logik, die Annahmen und die Prämissen hinter den Zielen der USA und wie angemessen und praktikabel diese in der arabischen Welt sind.
Die Grenzen der Zusammenarbeit
Sicherheit und transatlantische Identität nach dem Ende des Ost-West-Konflikts
von Simon Koschut
DGAP-Schriften zur Internationalen Politik, 05.11.2010, 289 S.
Wie steht es um das Verhältnis zwischen Kooperation und Konfrontation im transatlantischen Verhältnis? Verfügen beide Partner noch über den Anspruch und die Handlungsfähigkeit, die Weltordnung gemeinsam zu gestalten? Gibt es noch eine gemeinsame transatlantische Identität? Die vorliegende Studie analysiert erstmals in einer konstruktivistischen Herangehensweise die sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA nach dem Ende des Ost-West-Konflikts.
Frankreich-Themen 2010
von Claire Demesmay, Katrin Sold
DGAP-Schriften zur Internationalen Politik, 03.10.2010, 252 S.
Die „Frankreich-Themen 2010“ setzen eine im Jahr 2008 begonnene Publikationsreihe fort. Fachleute aus Universitäten und Forschungsinstituten untersuchen Fragen der Außen- und Europapolitik ebenso wie innen-, wirtschafts- und gesellschaftspolitische Themen. Im vorliegenden Band stehen die Reaktionen Frankreichs auf die Weltwirtschafts- und Finanzkrise sowie die Beziehungen Frankreichs zu internationalen Akteuren wie den USA oder zur aufsteigenden Wirtschaftsmacht China im Mittelpunkt.
Die Ökonomisierung russischer Außenpolitik
Eskalation im Streit zwischen Russland und Belarus
von Stefan Meister
DGAPstandpunkt 10, 28. September 2010, 3 S.
Die aktuelle Eskalation im russisch-belarussischen Verhältnis zeugt von einem grundlegenden Wandel in den Beziehungen zwischen Russland und seinen »Alliierten« im postsowjetischen Raum. Moskau nimmt keine Rücksicht mehr auf enge Bündnispartner und setzt konsequent seine ökonomischen und politischen Interessen durch. Dagegen ist die belarussische Führung nicht bereit, ihre Privilegien kampflos aufzugeben, verbindet sich damit doch ihr politisches Überleben.
Putin nach Putin
Was den Westen erwartet
von Alexander Rahr
DGAPkompakt 7, 24. September 2010, 6 S.
2011 finden in Russland Parlamentswahlen, Anfang 2012 Präsidentschaftswahlen statt. Es wird immer wahrscheinlicher, dass Wladimir Putin in den Kreml zurückkehrt. Eine dritte Präsidentschaft Putins würde in der Bevölkerung als positiver Schritt in Richtung mehr Stabilität aufgefasst werden. Für viele Beobachter im Westen würde eine Rückkehr Putins das Ende der demokratischen Erneuerungen bedeuten, die Medwedew – wenn auch sehr zaghaft – anzustoßen versucht hatte.
Westbalkan: EU-Erweiterung in der Krise
von Natasha Wunsch
DGAPkompakt 6, 13. August 2010, 7 S.
Die Länder des Westlichen Balkans leiden doppelt unter der aktuellen Finanz- und Wirtschaftkrise: Die Krise verstärkt nicht nur die Erweiterungsmüdigkeit der EU-Mitglieder, sie gefährdet auch die über lange Jahre positive wirtschaftliche Entwicklung der Volkswirtschaften Südosteuropas. Der EU-Beitritt der Region rückt so in noch weitere Ferne. Dabei sollte die EU den Westlichen Balkan gerade jetzt stützen, um einer Destabilisierung der Region entgegen zu wirken.
DGAP in den Medien
dgap info