Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Für eine kooperative Strategie in der Eurozone
Für eine kooperative Strategie in der EurozoneZentrifugale Kräfte bekämpfen
von Jacques Le Cacheux
DGAPanalyse 12, 22. Dezember 2016, 20 S.
Die Eurostaaten driften nach der Staatsschuldenkrise immer weiter auseinander. Vor allem südeuropäische Länder leiden noch immer unter hoher Arbeitslosigkeit und einer sinkenden Beschäftigungsquote. Strukturanpassungsmaßnahmen haben dieser Entwicklung nichts entgegengesetzt sondern sie sogar verschärft. Die EU muss neue Strategien für nachhaltiges Wachstum und eine gesteigerte Arbeitsproduktivität verfolgen.
Tunisia’s Postcolonial Identity Crisis
Tunisia’s Postcolonial Identity CrisisA Key to Understanding the Lure of Extremism
von Youssef Cherif
DGAPkompakt 23, 22. Dezember 2016, 5 S. (auf Englisch)
In Tunisia today, the hotly debated question of national identity opens up a vacuum for radical groups to fill. After years of repression, the post-2011 period of democracy and freedom of speech has allowed Tunisians to conduct grass-roots discussions of what they identify with. As political groups play different identity cards, and as jihadists cast a wide net for disaffected youth, defining what it means to be Tunisian turns out to be a divisive practice indeed.
Den EU-Erweiterungsprozess voranbringen
Den EU-Erweiterungsprozess voranbringenDie Sicherung der Grundrechte in den Staaten des Westlichen Balkans stand im Fokus des TRAIN-Programms 2016
von
Die Stärkung der Medien- und Meinungsfreiheit, Minderheitenschutz und eine stärkere Repräsentation von Frauen im politischen Prozess – zu diesen und weiteren Aspekten des übergeordneten Themas „fundamental rights“ forschten Think-Tanks aus dem Westlichen Balkan im Rahmen des TRAIN-Programms 2016. Ihre Ergebnisse und Empfehlungen präsentierten sie vor Brüsseler Entscheidungsträgern und in ihren Heimatländern.
US-Wahlkampf
US-WahlkampfRussland hat Trump nicht zum Präsidenten gemacht
von Stefan Meister
ZEIT Online, 13. Dezember 2016
Wer wählt, muss mit russischen Hackern rechnen. Ob Moskau wirklich sicher war, den Ausgang der US-Wahl zugunsten Trumps beeinflussen zu können, ist fraglich.
Not in Party Mood
von Julian Rappold
Heinrich Böll Stiftung European Union, December 14, 2016
In the weekend of 9 and 10 December, the European Union celebrated the 25th anniversary of the Maastricht Treaty. But European leaders and their citizens seemed not to be in the mood to party as the celebrations went largely unnoticed by the general public.
Elemente einer neuen europäischen Ordnung:
Prinzipien, Instrumente und Institutionen zur Regelung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen
von Wolfgang Zellner
DGAPkompakt 21, 13. Dezember 2016, 4 S.
Die Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Ländern sind so schlecht wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges. Sich wechselseitig nahezu ausschließende Narrative – umfassende Glaubenssätze, Perzeptionen und Strategieelemente – trennen die beiden Seiten. Es gibt weder einen gemeinsamen Ausgangspunkt für die Diskussion noch gemeinsame Ziele. Dies macht die gegenwärtige Situation so schwierig und erfordert ein abstrakteres Diskussionsniveau jenseits der Positionen der Seiten.
Das neue Misstrauen gegenüber Freihandelsabkommen
Das neue Misstrauen gegenüber FreihandelsabkommenEine effektive EU-Handelspolitik braucht das Vertrauen der Bevölkerung
von Claudia Schmucker
DGAPkompakt 20, 12. Dezember 2016, 6 S.
Die EU läuft Gefahr, ihre handelspolitische Handlungsfähigkeit zu verlieren. Das haben die Debatten um TTIP und CETA gezeigt. Ein Grund für den gesellschaftlichen Widerstand ist ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in die EU-Institutionen und in die USA. Vertrauensbildende Maßnahmen sind vonnöten, damit die EU in künftigen Freihandelsverhandlungen glaubwürdig auftreten kann. Dies gilt auch für ihre Verhandlungen mit Japan, Indien, Mexiko und zahlreichen weiteren Staaten.
Italien vor dem Stresstest
Italien vor dem Stresstest
von Julian Rappold
DGAPstandpunkt 11, 6. Dezember 2016, 2 S.
Das Nein der Italiener beim Verfassungsreferendum sollte weder als Nein zum Euro noch als Nein zur EU gewertet werden. Kurzfristig stellt Italien zwar kein Risiko für die Eurozone und die gesamte EU dar, doch der wirkliche Stresstest steht Italien und der EU erst noch bevor – falls die politische Instabilität im Land anhält und mittelfristig auf Schocks im italienischen Bankensektor trifft.
Herausforderungen und Perspektiven der Östlichen Partnerschaft
Herausforderungen und Perspektiven der Östlichen PartnerschaftDie EU muss Reformen stärker unterstützen und den Einfluss von Partikularinteressen bekämpfen
von Martin Sieg
DGAPanalyse 10, 30. November 2016, 13 S. (auf Englisch)
Das Ziel einer engeren Assoziierung mit postsowjetischen Ländern wie der Ukraine und der Republik Moldau hat die Östliche Partnerschaft der EU weitestgehend nicht erreicht. Stattdessen ist ein Konflikt mit Russland entstanden, auf den die ÖP nicht vorbereitet war. Doch das größte Hindernis des Projekts besteht nicht im geopolitischen Wettbewerb, sondern in den Partikularinteressen innerhalb der Länder der ÖP. Hier muss die EU für Reformen eine größere Mitverantwortung übernehmen.
Wollen und Können
Wollen und KönnenTrump und die außenpolitische Wirklichkeit
von Henning Riecke
DGAPkompakt 19, 30. November 2016, 8 S.
Zu widersprüchlich sind Donald Trumps Aussagen zu seinen außenpolitischen Plänen, als dass er sie nahtlos in politisches Handeln umsetzen könnte. Um zu entscheiden, wie Deutschland und Europa sich ihm gegenüber positionieren, muss man die US-Interessen hinter Trumps Vorschlägen und seinen innenpolitischen Handlungsspielraum untersuchen. Gegenüber der NATO oder Iran, vielleicht sogar gegenüber China, dürfte seine Politik weniger radikal ausfallen als seine Ankündigungen.
Veranstaltungen
DGAP in den Medien
dgap info