DGAP-Jahrbuch

Wie bleibt der Staat trotz Schuldenkrise handlungsfähig? Was ist der richtige Umgang mit autoritären oder fragilen Staaten? Wie sieht die künftige Energieversorgung aus? Die Jahrbücher des Forschungsinstituts der DGAP behandeln relevante Fragen deutscher Außenpolitik.

Das Standardwerk der internationalen Politik erscheint in zweijährigem Rhythmus und bietet jeweils über 50 Einzelbeiträge: systematisch-vergleichende Analysen mit konkreten Handlungsempfehlungen. Zu den Autoren zählen renommierte Experten sowie Vertreter der operativen Politik, namentlich des Bundeskanzleramts, des Bundestags und der Bundesministerien.

Gefördert durch das Auswärtige Amt leistet das DGAP-Jahrbuch seit über 50 Jahren diese Kommunikationsaufgabe: neben der wechselseitigen Politikberatung auch Öffentlichkeitsberatung, in Zusammenarbeit mit den Medien und anderen Multiplikatoren.

Experten

Publikationen

  • Conducting International Relations with Autocracies

    DGAP Yearbook, vol. 30 (2014): Außenpolitik mit Autokratien (Conducting International Relations with Autocracies)

    von Josef Braml, Wolfgang Merkel, Eberhard Sandschneider | Politisches System
    DGAP Yearbook, Volume 30, Published by DeGruyter Oldenbourg, December 2014, 480 pages (in German)

    Conducting International Relations with Autocracies

    How stable are authoritarian states? Should Germany cultivate relations with autocracies – be it to promote business interests, address security concerns, or protect human rights? And, if so, with which ones? Which of the available means – dialogue, business support, development aid, or sanctions – are best suited to reaching what ends? How do other democratic regimes deal with authoritarian regimes?

  • Außenpolitik mit Autokratien

    DGAP-Jahrbuch Internationale Politik, Band 30

    von Josef Braml, Wolfgang Merkel, Eberhard Sandschneider | Politisches System
    Verlag DeGruyter Oldenbourg, Dezember 2014, 480 S.

    Außenpolitik mit Autokratien

    Wie stabil sind Autokratien? Um welche autoritären Staaten sollte sich deutsche Außenpolitik bemühen, sei es aus Wirtschafts-, Sicherheitsinteressen oder menschenrechtlichen Beweggründen? Welche Mittel sind dafür geeignet: Dialog, Wirtschaftsförderung, Entwicklungshilfe oder Sanktionen? Welchen Umgang pflegen andere Demokratien mit autoritären Staaten? Zu diesen Fragen liefern im aktuellen Jahrbuch über 50 Experten aus Wissenschaft und Politik fundierte Analysen und zeigen Handlungsoptionen auf.

  • Internationale Governance stärken

    Wie die Politik Handlungsfähigkeit zurückgewinnen kann, zeigen 80 renommierte Experten im aktuellen DGAP-Jahrbuch

    von Josef Braml, Stefan Mair, Eberhard Sandschneider
    Diplomatisches Magazin 3, März 2013, S. 38-39

    Internationale Governance stärken

    Die Finanz- und Schuldenkrise hat nicht nur weltweit massive wirtschaftliche Probleme verursacht – sie engt zudem staatliches Handeln dramatisch ein. Die bisherigen Reaktionen aber sind halbherzig, die Versuchung nationaler Alleingänge ist groß und die Reichweite der WTO-Regeln begrenzt. Hohe Erwartungen richten sich daher an das politisch und wirtschaftlich stabile Deutschland. Wie Berlin mit seiner neuen Führungsrolle umgehen soll, auch dazu leistet das DGAP-Jahrbuch einen wertvollen Beitrag.

DGAP in den Medien