Putin wird die Russen von den wirklichen Problemen ablenken

12. December 2017 - 0:00

Kategorie: Russische Föderation

Stefan Meister, Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP), äußerte sich in einem Interview mit der Deutschen Welle zur erneuten Präsidentschaftskandidatur Putins und den daraus folgenden Implikationen für Russland und den Westen. Auch für ihn ist die erneute Präsidentschaftskandidatur Putins keine Überraschung gewesen – vor dem Hintergrund der hohen Zustimmungswerte von fast 90 Prozent und aufgrund der ständig betonten Alternativlosigkeit.

Die Bekanntgabe der Kandidatur in einem GAZ-Automobilwerk in Nischnij Nowgorod deutet Meister so, dass Putin Volksnähe zeigen wolle. Es passe in seine Inszenierung als volksnaher, charismatischer Präsident, der ohne Parteien auskomme. Dass Putin als unabhängiger Kandidat antritt, losgelöst von seiner Partei „Einiges Russland“, unterstreiche, dass er das geringe Vertrauen in Parteien in der russischen Gesellschaft verstehe. Meister erwartet zudem einen Wahlkampf, der weniger an konkreten Inhalten orientiert ist, sondern mehr das generelle Gefühl verstärken soll, dass Putin die Probleme der Menschen lösen wird: „Ich denke, er wird die Russen eher von echten Problemen ablenken, da er keine Antwort auf sie hat. Und trotzdem wird er den Menschen das Gefühl geben, dass er diese Probleme lösen wird.“ Von außenpolitischen Themen sei die Bevölkerung zunehmend ermüdet, daher spielten sie keine größere Rolle im Wahlkampf, abgesehen von dem allgemeinen Narrativ, dass „Russland von Feinden umgeben sei“. 

Auf die Frage, was Deutschland und die Europäische Union von Putins vierter Präsidentschaft erwarten könnten, antwortete Meister, dass er mit einer Fortsetzung des politischen Kurses rechne. Die russischen Eliten fühlten sich grundsätzlich in ihrem Kurs bestätigt und verspürten keinen Druck zu radikalen Veränderungen. Dennoch räumte er ein, dass in sechs Jahren viel passieren könne und einiges von der Entwicklung der russischen Wirtschaft abhänge.

Lesen Sie hier das vollständige Interview (auf Russisch).

 
DGAP in den Medien
dgap info