Erste Attacke des IS auf Iran

Im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin ordnet Cornelius Adebahr die Attacke des Islamischen Staats, IS, in Teheran ein.

8. June 2017 - 0:00

Kategorie: Terrorismus, Iran

Im Moment müsse laut Cornelius Adebahr davon ausgegangen werden, dass der IS die Anschläge in Iran begangen habe. Der schiitisch geprägte Iran gelte für den sunnitischen IS als Feindbild. Mit den Anschlagszielen, Parlament und Khomeini-Mausoleum, sei das Herz der Republik getroffen: Der im Mausoleum begrabene Staatsgründer Khomeini und das Parlament als eine der Institutionen der Iranischen Republik.

„Ein gewählter Präsident, ein gewähltes Parlament: Der Iran verfügt über mehr Demokratie als andere Länder im Nahen Osten, Israel ausgenommen“, sagte Adebahr. Dies sei das Herzstück dessen, was den Terroristen des IS ein Dorn im Auge sei.

Sehen Sie hier den vollständigen Beitrag.

 
Veranstaltungen
DGAP in den Medien