Der Kreml will Nawalny müde machen

30. January 2018 - 0:00

Kategorie: Wahlen, Russische Föderation

Stefan Meister, Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP), äußerte sich in einem Interview mit der Deutschen Welle zur letzten russlandweiten Protestaktion am 28. Januar und erläutert die Kreml-Strategie gegenüber Alexej Nawalny.

Alexej Nawalny gelingt es trotz aller Repressalien ihm gegenüber, im Wahlkampf in vielen Regionen Russlands seine Anhänger zu mobilisieren. Das zeigte sich u. a. in der letzten russlandweiten Protestaktion am 28. Januar. Der Druck auf Nawalny sei wieder angestiegen und er zum wiederholten Male veraftet worden. Die starke Reaktion des Kreml beruhe Meisters Auffassung nach auf dem Bewusstsein, dass die Proteste keine Massenbewegung seien. Auf die Straßen gingen nur junge Menschen, die allgemeine Protestbereitschaft bleibe in der gesamten russischen Gesellschaft aber ziemlich niedrig. Die zugrunde liegende Strategie gegen Nawalny sei es, ihn und seine Anhänger mit wiederholten Verhaftungen und Freilassungen zu erschöpfen.  

Sehen Sie hier das vollständige Interview (auf Russisch).

 
DGAP in den Medien
dgap info