Dr. Henning Riecke

Leiter Studiengruppen

Fachgebiete

  • Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands und der USA
  • Europäische und Transatlantische Sicherheitspolitik
  • Sicherheitsorganisationen
  • Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und Waffenkontrolle

Sprachen

Englisch, Französisch

Kontakt

Tel.: +49 (0)30 25 42 31-35
E-Mail: riecke@dgap.org

Dr. Henning Riecke ist seit Januar 2009 Leiter des Programms USA/Transatlantische Beziehungen. Seit November 2000 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zudem verantwortlich für die Studiengruppen „Strategische Fragen”, „Europapolitik” und „Globale Zukunftsfragen”.

Bevor er zum Forschungsinstitut der DGAP kam, führte er als Thyssen Post-Doc-Stipendiat ein einjähriges Projekt zur Kleinwaffenpolitik der USA am Weatherhead Center for International Affairs der Harvard University durch.

Zwischen 1994 und 1999 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle Transatlantische Außen- und Sicherheitspolitik der Freien Universität Berlin. 1995 war er Visiting Fellow am Center for Science and International Affairs, Kennedy School of Government, Harvard University.

Henning Riecke promovierte mit einer Arbeit über die nukleare Nichtverbreitungspolitik der Clinton-Regierung und hat ein Diplom in Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Er studierte Politikwissenschaft/Internationale Beziehungen, Geschichte und Volkswirtschaft in Frankfurt am Main und Berlin.

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

Bin Laden ist tot
Zeit für die richtigen Fragen
von Henning Riecke
DGAPstandpunkt 5, 11. Mai 2011, 2 S.
Der gefährlichste Terroristenführer der Welt ist erschossen worden – und in Deutschland tadeln viele Kommentatoren die USA dafür, den Anführer des mörderischen Al-Kaida-Netzwerks nicht festgenommen und vor Gericht gestellt zu haben. Das ist weltfremd und zeugt von moralischem Hochmut. Hätten die US-Kräfte diesen Mann wirklich festnehmen und einem geordneten Verfahren zuführen können? Wie hätte dabei die Zusammenarbeit mit der pakistanischen Polizei und Gerichtsbarkeit ausgesehen?
Kategorie: Terrorismus, Sicherheitspolitik, Pakistan, Vereinigte Staaten von Amerika, Afghanistan
Zähne zeigen und verhandeln in Libyen
von Henning Riecke
DGAPstandpunkt 3, 11. März 2011, 2 S.
Zähne zeigen und verhandeln in Libyen
Die Gewalt in Libyen eskaliert und Europa diskutiert. Was sollen Europäer und Amerikaner angesichts der bürgerkriegsähnlichen Zustände, versiegenden Öllieferungen und ansteigenden Flüchtlingszahlen tun? Es liegt im Interesse der EU, rasch einen friedlichen Übergang herbeizuführen. Dazu ist mit allen Akteuren des Landes zu verhandeln und eine militärische Drohkulisse zu errichten.
Kategorie: Innere Konflikte, Sicherheitspolitik, Krieg/Kriegführung, Libyen
Dranbleiben in Afghanistan
von Henning Riecke
DGAPstandpunkt 1, 26. Januar 2010, 4 S.
Alle Zeichen stehen auf Abzug. Deutschland beschäftigt sich endlich entschlossen mit Afghanistan, fragt aber nur: „Wann und wie kommen wir da wieder raus?“ Ein Blick auf die Perspektiven der Afghanistan-Mission zeigt, dass die schnelle Festlegung auf einen vollständigen Abzug zwar der innenpolitischen Unterstützung in Deutschland dient, aber nicht ihren ursprünglichen Zielen.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Auslandseinsätze, Sicherheitspolitik, Konfliktprävention/-management, Peace-Keeping, Innere Sicherheit, NATO, Deutschland, Europa, Afghanistan, Naher und Mittlerer Osten/Nordafrika, Vereinigte Staaten von Amerika
Krieg erklären
Buchkritik
von Henning Riecke
Internationale Politik 7/8, Juli/August 2009, 135 - 137.
„Bundeswehr liefert sich Gefecht mit Taliban“ (4.6.), „Deutsche Soldaten töten zehn Taliban“ (12.6.): Meldungen über Scharmützel aus Afghanistan sind nichts Neues. Dass deutsche Soldaten daran beteiligt sind, schon. Kommt doch Deutschlands Sicherheitspolitik seit 60 Jahren eher vorsichtig daher – zu vorsichtig? Drei neue Debattenbeiträge.
Kategorie: Krieg/Kriegführung, Deutsche Außenpolitik, Bundeswehr, Staat und Gesellschaft, NATO, Deutschland, Afghanistan
Mehr Einsatz in Afghanistan
Und den Süden nicht mehr ausschließen
von Henning Riecke
Internationale Politik 1, Januar 2009, S. 39 - 45.
Um von den USA eine stärkere Orientierung aufs Zivile verlangen zu können, sollte Deutschland mehr Flexibilität beim Einsatz seiner Soldaten zeigen und eine Entsendung in den Süden Afghanistans nicht länger kategorisch ausschließen. Größere Anstrengungen beim Polizeiaufbau und mehr nichtmilitärisches Engagement in Pakistan sind weitere Optionen.
Kategorie: Deutsche Außenpolitik, Streitkräfte, Krieg/Kriegführung, Konflikte und Strategien, NATO, Deutschland, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika, Nordamerika, Afghanistan
Eine europäische Angelegenheit
EU und NATO im Südkaukasus
von Henning Riecke
DGAPstandpunkt 15, 12.09.2008, 4 S.
Die Europäische Union hat sich durch ihre Vermittlung als Mitspieler im Georgien-Konflikt etabliert. Ihr fällt eine dreifache Verantwortung zu: Überwachung der Konfliktlinien nach einem Rückzug Russlands, wirtschaftlicher Aufbau Georgiens und eine umfassende Regionalpolitik. Die EU wird dabei von Russland skeptisch beäugt, kann aber mit ihrer Nachbarschaftspolitik mehr für die Stabilität im Südkaukasus tun als die NATO.
Kategorie: Europäische Union, Bilaterale Konflikte, Konflikte und Strategien, NATO, Europäische Nachbarschaftspolitik, Internationale Politik/Beziehungen, Kaukasische Staaten der ehemaligen Sowjetunion, Georgien, Russische Föderation, Europa, Vereinigte Staaten von Amerika, Ukraine
Globale NATO – aber wie?
Amerika setzt auf Allianzen außerhalb der NATO als neue Säule des Bündnisses
von Henning Riecke, Simon Koschut
Internationale Politik 3, März 2008, S. 63 - 65
Kategorie: Sicherheitspolitik, Transatlantische Beziehungen, Globale Institutionen, NATO, Konflikte und Strategien, ASEAN, Afrikanische Union, Europa, Nordamerika, Vereinigte Staaten von Amerika, Zentralafrika, Asien
Ist Europa konfliktscheu?
Gedanken zur „Berliner Erklärung“
von Henning Riecke, Jan Techau
DGAPstandpunkt 2, 26. März 2007, 12 S.
Mit der Berliner Erklärung zum 50. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge hat die EU sich selbst ein Glückwunschtelegramm geschickt. Das Dokument ist knapp und verständlich, vereint Begeisterung über das Erreichte mit eher nüchternen Passagen und enthält einige gelungene Kompromissformulierungen, insgesamt eine angemessene Form der Selbstwürdigung. Grundsätzlichen Konflikte unter den Europäern werden aber ausgeklammert.
Kategorie: Europäische Union, Institutionen der EU, EU-Verträge, GASP, Globalisierung, Europa
Die Transformation der NATO - Die Zukunft der euro-atlantischen Sicherheitskooperation
von Henning Riecke
DGAP-Schriften zur Internationalen Politik, 2006, 244 S., Broschiert, ISBN 978-3-8329-2495-9, Hrsg. Dr. Henning Riecke
Die Nordatlantische Allianz steht weltweit in immer schwierigeren Einsätzen. Um sich den neuen Herausforderungen anpassen zu können, führen die NATO und ihre Mitglieder eine militärische und politische Transformation der Streitkräfte durch. Diese Veränderung betrifft die Strukturen, Doktrinen und Ausrüstung der Streitkräfte, aber auch die Einsatzfähigkeit, die Organisation und die Partnerschaften der Allianz. Die NATO ist so selbst zum Gegenstand einer Transformation geworden. Dabei ist aber der Streit um einen strategischen Konsens über die Ziele und Mittel der NATO zu kurz gekommen.
Kategorie: NATO, Sicherheitspolitik, Transatlantische Beziehungen, Westliche Welt
Patronage der Proliferation
Nukleare Kooperation als Geopolitik – eine gefährliche Tendenz
von Henning Riecke
Internationale Politik 8, August 2006, S. 26‑27
Kategorie: Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle & Massenvernichtungswaffen, Bilaterale und multilaterale Abkommen
Veranstaltungen
DGAP in den Medien
dgap info