Digitalisierung und Außenpolitik

Konferenz Future Affairs im Auswärtigen Amt

29.05.2019 | 09:00 - 20:00 | Auswärtiges Amt Berlin | Nur für geladene Gäste

Kategorie:

Der Einsatz von neuen Technologien in der Außen- und Sicherheitspolitik bietet zahlreiche Chancen für die demokratische Entwicklung von Staaten, kann aber auch das geostrategische Gleichgewicht beeinflussen. Über die Auswirkungen der digitalen Revolution auf globale Sicherheitsstrukturen und die Vermittlung von Politik berieten in Berlin auf der Konferenz Future Affairs mehr als 800 Experten und Gäste. Die hochkarätig besetzte Konferenz wurde am 29. Mai vom Auswärtigen Amt und der re:publica veranstaltet. Die DGAP war Partnerin der Ideation Labs.

Unter dem Titel „Digital Revolution: Resetting Global Power Politics?“ stellten sich zahlreiche internationale Experten im Auswärtigen Amt in Berlin den drängenden Fragen des digitalen Wandels und dessen Auswirkungen auf die Außen- und Sicherheitspolitik. In Panels und Workshops diskutierten sie, welche Chancen und Herausforderungen sich aus der digitalen Revolution für Demokratien ergeben und wie dies die geopolitischen Kräfteverhältnisse beeinflussen kann. Bundesaußenminister Heiko Maas eröffnete die Konferenz mit einem starken Plädoyer für den Multilateralismus.

Mit 800 Gästen aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Zivilgesellschaft bot die Konferenz Future Affairs einen außergewöhnlichen Rahmen für transdisziplinären Austausch zu Trends der Digitalisierung und für die Entwicklung von Ideen für die Gestaltung von Politik.

Die Ideation Labs der DGAP

Das DGAP-Methodencluster war Partner der Ideation Labs der Konferenz. In diesen innovativen Workshop-Formaten übernahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Rolle von Beratern und entwickelten Lösungsansätze für die komplexen Herausforderungen, die die digitale Revolution für die Außenpolitik mit sich bringt.

Geopolitics Ideation Labs

In den Geopolitics Ideation Labs wurden Lösungsideen für konkrete Policy-Probleme des Auswärtigen Amts entwickelt. So diskutierte Dr. Hinrich Thoelken, Sonderbeauftragter für Internationale Digitalisierungspolitik im Auswärtigen Amt, zusammen mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen über Ideen, wie mehr digitale Kompetenz für den Auswärtigen Dienst gewonnen und digitale Medien besser genutzt werden können, um außenpolitische Anliegen zu kommunizieren. Wie sichergestellt werden kann, dass auch im Internet Völkerrecht und internationale Normen respektiert werden, war bestimmendes Thema des Labs, das zusammen mit Dr. Thomas Fitschen, den Cyber-Sicherheitsbeauftragten im Auswärtigen Amt, gestaltet wurde. Gemeinsam mit Gregor Reisch, Referent Krisenfrüherkennung im Auswärtigen Amt, ging es darum wie digitale Technologien in Zukunft noch besser für erfolgreiche Krisenprävention genutzt werden können.

 

New Philosophies Labs

Die New Philosophies Labs widmeten sich, inspiriert von Kurzvorträgen aus Wissenschaft, Aktivismus und Kunst, gesellschaftlichen Schlüsselfragen in den Bereichen Arbeit, Geld, Vertrauen und Governance. So entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dem Lab, das sich mit Governance im Zeichen der digitalen Revolution befasste, für ein Szenario, dass bald alle politischen Entscheidungen von Künstlicher Intelligenz gefällt werden könnten, Strategien, wie sich die Politik dafür wappnen könnte.

So entwarf die Künstlerin und Professorin für Robotik in der Kunst, Dr. Pinar Yoldaş, in dem Lab, das sich mit Governance im Zeichen der digitalen Revolution befasste, etwa eine Zukunftsvision, in der eine Künstliche Intelligenz in Form einer empathischen Katze den ersten nicht-menschlichen Bürgermeister einer europäischen Stadt stellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickelten daraufhin Strategien, wie sich die Politik für das Szenario wappnen könnte.

Mitwirkende

Dr. Cornelius Adebahr, Juliane Amlacher, Carina Böttcher, Gesine Höltmann, Bettina Köbler, Dr. Georgios Kolliarakis, Claire Luzia Leifert, Dr. Henning Riecke, Kaan Sahin

Das DGAP-Methodencluster

Das DGAP-Methodencluster ist ein Lern- und Expertimentierraum für neue Ansätze in der Politikberatung. Wir entwickeln innovative Formate für die Analyse, Diskussion, Ideenfindung und Gestaltung von Außenpolitik. Dabei verbinden wir außenpolitische Expertise mit Prozesskompetenz, um Entscheider und Entscheiderinnen in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bestmöglich darin zu unterstützen, lösungs- und wirkungsorientierte Politik zu machen. In dieser Funktion wirkt das Methodencluster nicht nur nach außen, sondern auch nach innen, u.a. mit Pilotprojekten und Weiterbildungsangeboten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ansprechpartner

  • Claire Luzia Leifert

    Claire Luzia Leifert

    Kollegleiterin Goerdeler-Kolleg
    Leiterin Methodencluster
    Tel.: +49 (0)30 25 42 31-92
    leifert@dgap.org

Veranstaltungen
DGAP in den Medien
Meistgelesen