Wie stabil ist der ukrainische Donbass?

17.10.2017 | 09:00 - 10:30 | DGAP Berlin | Nur für geladene Gäste

Expertengespräch

Kategorie:

Hintergrundgespräch

Das „Chemiedreieck“ um die Städte Sewerodonezk, Lysytschansk und Rubischne ist ein bedeutendes und zugleich krisengeschütteltes Industriezentrum im Osten der Ukraine unweit der Kontaktlinie zur nicht anerkannten „Luhansker Volksrepublik“. Mit Blick auf die Stabilisierung und Integration des Donbass in den ukrainischen Staat kommt dieser Region eine Schlüsselrolle zu.

Der Ukraine-Experte der DGAP, Wilfried Jilge, stellt die Ergebnisse und Eindrücke seiner kürzlichen Forschungsreise im „Chemiedreieck“ zur Diskussion.

Wie haben sich in der Region Zivilgesellschaft, Medien sowie alternative politische Kräfte nach ihrer Befreiung im Sommer 2014 entwickelt? Droht eine Revanche der alten regionalen Klans? Wie leben die Menschen in Nähe der Kontaktlinie?

Die Begrüßung und Gesprächsführung übernimmt Dr. Stefan Meister, Leiter des Robert Bosch-Zentrums für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien, DGAP.

DGAP in den Medien
Meistgelesen