Das nordkoreanische Atomwaffenprogramm – Schreckensszenario oder Panikmache?

16.10.2017 | 18:30 - 20:30 | Kanzlei Gibson, Dunn & Crutcher LLP München | Nur für Mitglieder

Diskussion

Kategorie: Nordkorea

Vortrag mit anschließender Diskussion mit

Dr. Markus Schiller
Geschäftsführer, ST Analytics GmbH und
Lehrbeauftragter an der Bundeswehrhochschule in München

Es scheint, dass in diesen Monaten kein nordkoreanischer oder amerikanischer Feiertag vergeht, ohne dass die nordkoreanische Führung unter Kim Jong-un eine neue Mittel- oder Langstreckenrakete über dem Pazifik testet oder einen Atom- oder gar Wasserstoffbombentest durchführt. Der westlichen Welt stockt der Atem, dass die mehrfache Drohung, Atomwaffen gegen sie einzusetzen, jeden Tag zur Realität werden könnte. Experten rätseln über die jüngsten Erfolge der Nordkoreaner bei der Weiterentwicklung ihres Raketenprogramms und die jüngsten offensichtlich erfolgreichen Tests. Was der Hintergrund dieser Erfolge ist und welches tatsächliche Schreckenspotenzial Kim Jong-un in seinem Arsenal hat, wollen wir von einem profilierten Experten erfahren und die verschiedenen sicherheitspolitischen Optionen, die sich angesichts dessen stellen, gemeinsam diskutieren.

Markus Schiller beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit den Fragen des nordkoreanischen Raketenprogramms, hat einen Lehrauftrag „Fernflugkörper“ an der Bundeswehrhochschule in München und ist Mitautor des 2015 erschienenen Buches „Raketenbedrohung 2.0: Technische und politische Grundlagen“.

DGAP in den Medien
Meistgelesen