„Ein einzigartiges Maß an Unabhängigkeit“

Das Diplomatenkolleg in Baden-Württemberg

08.03.2012 - 09.03.2012 | 09:00 - 18:00 | DGAP | Nur für geladene Gäste

Kategorie:

Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg waren die Ziele der dritten Studienreise des Diplomatenkollegs nach Baden-Württemberg. Ein Höhepunkt der Reise war der Besuch im Bundesverfassungsgericht. In der Diskussion nannte Prof. Susanne Baer, Richterin im Ersten Senat, als herausragendes Merkmal des Gerichts „ein einzigartiges Maß an Unabhängigkeit“.

Zum Auftakt der Studienreise war das Diplomatenkolleg zunächst zu Gast bei der Robert Bosch Stiftung, die das Programm im Jahr 2006 gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt begründet hat. Im Gespräch erfuhren die Kollegiatinnen und Kollegiaten mehr über die Philosophie der Stiftung und deren vielfältige Aktivitäten.

Das Thema Integration stand im Fokus des anschließenden Treffens mit dem Stuttgarter Bürgermeister Werner Wölfle und dem Leiter der Stabsabteilung Integrationspolitik, Gari Pavkovic. Es wurde deutlich, dass Maßnahmen im Bereich der Integrationspolitik häufig erst in langfristiger Perspektive Erfolg zeigen. „Ich bin ein Marathonläufer“, betone Gari Pavkovic.

Nach dem Besuch im Bundesverfassungsgericht führte das weitere Programm die Gruppe nach Freiburg. Im Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik bekamen die Diplomaten nicht nur Informationen über die Arbeit des Instituts, sondern konnten auch über die Wissenschaftslandschaft in Deutschland allgemein diskutieren. Freiburg als „Solar- und Umwelthauptstadt“ war anschließend ein Thema des Gesprächs mit dem Oberbürgermeister der Stadt, Dieter Salomon. Bei einer Führung durch den sozial-ökologischen Modellstadtteil Vauban konnte sich die Gruppe anschließend ein Bild davon machen, wie die Stadt ihre Konzepte für ein nachhaltiges Energiemanagement umsetzt.

Zum Abschluss des Tages bekamen die Diplomaten Einblick in die Arbeit des Regierungspräsidiums Freiburg. Als „kleines Außenministerium“ vertritt das Präsidium die Belange der Region in den offiziellen Gremien der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Das Diplomatenkolleg ist ein Weiterbildungsangebot des Auswärtigen Amts und der Robert Bosch Stiftung, das sich an junge, in Deutschland akkreditierte Diplomaten aus Mittel- und Osteuropa, dem Südkaukasus, Zentralasien und China richtet. Das Diplomatenkolleg wird mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) durchgeführt.

DGAP in den Medien
Meistgelesen