Bilaterale und multilaterale Abkommen

IP - die Zeitschrift

Im Osten viel Neues
Im Osten viel Neues

Freihandelsabkommen ohne die USA bieten Chancen für die EU

27. April 2018 - 0:00 | von Claudia Schmucker | China, Welthandel

Während in den USA Strafzölle erlassen werden, entwickeln sich in der Asien-Pazifik-Region neue Freihandelsabkommen. Der erfolgreiche Abschluss der CPTPP und möglicherweise von RCEP führen zu Verschiebungen im Welthandel. Die EU sollte ihre Handelspolitik zügig reformieren, um auch von diesen Entwicklungen zu profitieren.

IP - die Zeitschrift

Frieden mit Hindernissen
Frieden mit Hindernissen

In Kolumbien beginnt die schwierige Umsetzung des FARC-Abkommens

1. September 2017 - 0:00 | von Klaus Ehringfeld | Kolumbien, Bilaterale und multilaterale Abkommen

Es ist ein umfassendes und anspruchsvolles Abkommen, das zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen nach über 50 Jahren des Kampfes unterzeichnet wurde. Dennoch mögen viele Kolumbianer noch nicht recht an einen Erfolg glauben. Und es fehlt auch noch immer ein Konzept zur Wiedereingliederung der Rebellen.

Artikel

Hilfe zur Entwicklung
Europa muss handeln, damit Afrika ein „Kontinent der Zukunft“ werden kann
1. November 2016 - 0:00 | von Prinz Asfa Wossen Asserate
Internationale Politik 6, November/Dezember 2016, S. 17-21
Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten. Von außen kann dies niemand tun. Aber Europa sollte und kann jene Staaten unterstützen, die demokratische Strukturen aufbauen und in die Jugend investieren – und endlich seine desaströse Handelspolitik beenden. Ein Auszug aus dem soeben erschienenen Buch „Die neue Völkerwanderung“.
Kategorie Migration, Bilaterale und multilaterale Abkommen, Staat und Gesellschaft, Afrika südlich der Sahara
Von Hangzhou nach Hamburg
Der chinesisch-deutschen G20-Kooperation sind Grenzen gesetzt
1. July 2016 - 0:00 | von Mikko Huotari
Internationale Politik 4, Juli-August 2016, S. 110-113
Die aufeinanderfolgenden G20-Präsidentschaften Chinas und Deutschlands bieten eine Chance, die Zusammenarbeit beider Länder durch eine gemeinsame Agenda weiter zu vertiefen. Doch während Deutschland für die Unterstützung der chinesischen Pläne gut aufgestellt ist, gibt es für Berlins Anliegen nur wenig Rückenwind aus Peking.
Kategorie Welthandel, Bilaterale und multilaterale Abkommen, G8/G20, Deutschland, Volksrepublik China
Heilsames Horrorszenario
Wie Brüssel und Athen einen grundlegenden Kompromiss finden könnten
1. March 2015 - 0:00 | von Daniela Schwarzer
Internationale Politik 2, März/April 2015, S. 88-91
Staatspleite, Ansteckungseffekte, Austritt aus der Euro- Zone: Die möglichen Folgen einer fortgesetzten Konfrontation zwischen EU und Griechenland dürften dazu beitragen, die Konfliktparteien zu disziplinieren. Doch ein möglicher Kompromiss muss der Tatsache Rechnung tragen, dass beide Seiten für ihr Handeln eine Legitimation nach innen benötigen.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Bilaterale und multilaterale Abkommen, Griechenland, Europa
Volle Kraft voraus
Deutschland als Motor globaler Energie- und Umweltpolitik
1. January 2009 - 0:00 | von Josef Braml
Internationale Politik 1, Januar 2009, S. 50 - 56.
Die Bundesrepublik sollte in der Energiepolitik eine europäische und globale Führungsrolle spielen. Für ein energieabhängiges und exportorientiertes Land ist es unumgänglich, außenpolitische Initiativen zu ergreifen, um jenseits des Horizonts nationalstaatlicher Lösungen – etwa über die EU – einen neuen globalen ordnungspolitischen Rahmen zu gestalten.
Kategorie Rohstoffe & Energie, Klima- und Energiepolitik, Bilaterale und multilaterale Abkommen, Europäische Union
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

Sylke-Tempel-Essaypreis

  • Essaypreis

    Ausschreibung

    Erstmals loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und die Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) 2019 den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren.

 

ip archiv
Meistgelesen