Finanzkrise

IP - die Zeitschrift

Ein ganz normales Land
Ein ganz normales Land Is purchaseable

Griechenland braucht Rechtssicherheit und Investitionen aus dem Ausland

29. June 2018 - 0:00 | von Richard Fraunberger | Griechenland, Wirtschaft & Finanzen

Im August endet das dritte Hilfsprogramm der Euro-Länder. Künftig werden sich die Griechen selbst finanzieren müssen. Wird das funktionieren? Ist die Krise überwunden? Offiziell sind alle Beteiligten guter Dinge. Doch das Land krankt weiter an alten Problemen – und der verordnete Sparkurs hemmt die Wirtschaft zusätzlich.

IP - die Zeitschrift

„Von Überheblichkeit rate ich dringend ab“
„Von Überheblichkeit rate ich dringend ab“

Regeln einfordern, ohne andere zu maßregeln: Deutschlands Rolle in Europa

27. April 2018 - 0:00 Deutschland, Europäische Union

Als Innenminister handelte er die Wiedervereinigung aus, als Finanzminister trug er viel zur Bewältigung der Eurokrise bei. Wo Wolfgang Schäuble trotz aller Rückschläge im europäischen Einigungsprozess seinen Optimismus hernimmt, welche Aufgabe Berlin dabei zukommt und was das alles mit Sisyphos zu tun hat, erklärt der Bundestagspräsident im IP-Interview.

Artikel

Wieder manierlich?
Der Höhenflug der Banker ist vorbei, ein neuer Typus zeigt mehr Verantwortung
1. March 2016 - 0:00 | von John F. Jungclaussen
IP Länderporträt 1, März - Juni 2016, S. 50-54
In London trieben es die Bankiers und Finanzjong­leure bis zum großen Crash von 2008 besonders toll. Seit die Bank of England auch für die Bankenaufsicht zuständig ist, sollen in der „Quadratmeile“ wieder moralische Verantwortung und der Kunde im Mittelpunkt stehen. Junge Banker tragen die Wende mit, Großbanken leisten Widerstand.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Finanzmärkte, Vereinigtes Königreich
Immer noch Krieg!
1. September 2015 - 0:00
Internationale Politik 5, September/Oktober 2015, S. 144
Wir haben Yanis Varoufakis nicht gefragt, kennen aber seine Antworten
Kategorie Finanzkrise, Wirtschaft & Finanzen, Griechenland
Die Rückkehr der Geopolitik
Die Gefahren eines Grexit sind heute eher politischer Art
1. May 2015 - 0:00 | von Majid Sattar
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2015, S. 8-13
Die Griechenland-Krise und der Russland-Ukraine-Konflikt stellen die EU schon jeweils für sich genommen vor immense Herausforderungen. Die taktische Verknüpfung beider Krisen durch Athen und Moskau aber konfrontiert die EU mit noch größeren Gefahren. Das überwunden geglaubte Denken in geopolitischen Kategorien erlebt eine Renaissance.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Griechenland
„Unsere Kommunikation ist mangelhaft“
Nur auf Regierungsebene mit Athen zu sprechen, ist nicht genug
1. May 2015 - 0:00 | von Elmar Brok
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2015, S. 14-18
Ein Besuch in Moskau zur Unzeit, Reformpläne, die den Grundübeln Griechenland nicht wirklich zu Leibe rücken – die Arbeit mit der Syriza-Regierung gestaltet sich alles andere als leicht. Aber auch die EU könnte Einiges wesentlich besser machen: Dazu gehört, den Dialog mit der griechischen Bevölkerung zu suchen. Denn es geht nicht nur um Zahlen.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Europäische Union, Griechenland, Europa
Mangelnde Klasse
Wirtschaftskrise, Mario Montis Reformen und jene, die Italien eigentlich bräuchte
1. November 2012 - 0:00 | von Aureliana Sorrento
Internationale Politik 6, November/ Dezember 2012, S. 60-67
Aufgeblähter Staatsapparat, ineffiziente Justiz: Enorme Strukturprobleme lähmen Italiens Wirtschaft. Was haben die von Brüssel auferlegten Reformen bislang zu ihrer Lösung beigetragen? Antwort: Nicht viel – im Gegenteil. Im Grunde aber müsste die EU nur eine einzige Reform von Italien verlangen: den Austausch der politischen Klasse.
Kategorie Finanzkrise, Konjunkturpolitik, Wirtschaft & Finanzen, Sozialpolitik, Staat und Gesellschaft, Italien, Südeuropa, Europa
Im Sprung gestoppt
Warum Spaniens Wirtschaft abgestürzt ist
1. November 2012 - 0:00 | von Sebastian Schoepp
Internationale Politik 6, November/ Dezember 2012, S. 68-75
Der Absturz war gewaltig. Nach dem Boom der spani­schen Wirtschaft zwischen 1996 und 2005 traf die Krise 2008 das Land heftig. Nach wie vor neigt die Wirtschaft zur Immobilität, doch sie hätte das Zeug, international konkurrenzfähig zu werden – wären da nicht die Spar­exzesse, die gute Ansätze in Bildung und Industrieförderung abwürgen.
Kategorie Finanzkrise, Wirtschaft & Finanzen, Staat und Gesellschaft, Spanien, Südeuropa, Europa
Adieu, Sonderweg
Willkommen in der Normalität: Deutschland wird europäischer
24. September 2012 - 0:00 | von Andreas Rinke
IP Online Exclusive
Über Jahrzehnte konnte sich die Bundesrepublik militärische und geldpolitische Enthaltsamkeit leisten, weil die westlichen Verbündeten wegen des Ost-West-Konflikts Rücksicht nahmen. Nach den Bundeswehreinsätzen im Ausland folgt nun der Abgesang auf die alte Bundesbank-Philosophie: Ausgerechnet in seiner ökonomisch stärksten Phase gibt Berlin seine jahrzehntelange Sonderrolle auf.
Kategorie Politische Kultur, Finanzkrise, Europa, Deutschland
Adieu, Sonderweg
... und Hallo Normalität: Deutschland wird europäischer
24. September 2012 - 0:00 | von Andreas Rinke
IP Online Exclusive
Über Jahrzehnte konnte sich die Bundesrepublik militärische und geldpolitische Enthaltsamkeit leisten, weil die westlichen Verbündeten wegen des Ost-West-Konflikts Rücksicht nahmen. Nach den Bundeswehreinsätzen im Ausland folgt nun der Abgesang auf die alte Bundesbank-Philosophie: Ausgerechnet in seiner ökonomisch stärksten Phase gibt Berlin seine jahrzehntelange Sonderrolle auf.
Kategorie Politische Kultur, Finanzkrise, Europa, Deutschland
Neue Regeln für die Ratingriesen
Warum die Zeit jetzt günstig für Reformen ist
1. September 2012 - 0:00 | von Annette Heuser
Internationale Politik 5, September/ Oktober 2012, S. 102-106
Eine feste Größe im Kreis der SündenboÅNcke, die für die Euro-Krise verantwortlich gemacht werden, sind die Ratingagenturen. Nachdem sich die Aufregung vom Anfang dieses Jahres gelegt hat, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, über Reformkonzepte zu diskutieren. Denn eines ist sicher: Die nächste Krise in Sachen Ratingagenturen kommt bestimmt.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Finanzmarktregulierung, Weltweit
Aufschwung der Autobauer
Detroit erlebt die Wiedergeburt der amerikanischen Schlüsselindustrie
1. September 2012 - 0:00 | von Dale Buss
Internationale Politik 5, September/ Oktober 2012, S. 112-117
Langsam erholen sich die „Big Three“ der amerikanischen Autoindustrie von Wirtschaftskrise und Rezession. Damit schöpft nicht nur Detroit, die Heimat von General Motors, Ford und Chrysler, neue Hoffnung. Der Aufschwung bildet das Fundament für die wirtschaftliche Gesundung der USA. Doch noch ist Amerikas Schlüsselindustrie nicht über den Berg.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Finanzkrise, Vereinigte Staaten von Amerika
Merkels ungehaltene Rede
Was die Bundeskanzlerin zur europäischen Finanzkrise eigentlich sagen wollte
1. March 2012 - 0:00 | von Derek Scally
Internationale Politik 2, März/ April 2012, S. 144
Kategorie Finanzkrise, Finanzmärkte, Wirtschaft & Finanzen, Europa
Starker Euro, schwacher Dollar
Wie wirkt sich die Währungspolitik Europas, der USA und Chinas aus?
31. December 2010 - 0:00 | von Josef Braml, Claudia Schmucker, Almut Möller
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2011, S. 44-49
Europa verordnet sich ein Sparprogramm. Die USA versuchen, ihre Wirtschaft mit einer Abwertung des Dollar anzukurbeln. China drückt künstlich den Wert seiner Währung, um die politische Stabilität des Landes nicht zu gefährden, verärgert damit aber vor allem die USA. Finanzpolitik wird zu einem entscheidenden Faktor auf der internationalen Bühne. Ist mit dem Euro auch die EU in Gefahr, schadet ein schwacher Dollar die Weltwirtschaft und sollte China nicht endlich seine Währung aufwerten?
Kategorie Finanzkrise, Währungssystem, Finanzmärkte, Konjunkturpolitik, Europa, Nordamerika, Vereinigte Staaten von Amerika, Asien, China
Das Ende der Illusionen Is purchaseable
Auf dem Weg zum Europa-Wir-Gefühl
1. May 2010 - 0:00 | von Petra Pinzler
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2010, S. 58 - 63
Vielleicht hat die Krise doch auch etwas Gutes: Die Defizite der Union wurden offenbar und könnten jetzt korrigiert werden. Dazu müssen sich die Europäer aber von Illusionen verabschieden und energisch Reformen voranbringen. Damit künftig nicht mehr mit dem Finger auf „die da“ gezeigt wird, sondern ein europäisches „Wir-Gefühl“ entstehen kann.
Kategorie Wirtschaft & Finanzen, Europäische Union, Finanzkrise, Wirtschaft und Währung, Politische Kultur, Nachbarschaftspolitik, Europa
Aktuelle Ausgabe

IP Wirtschaft

 

ip archiv
Meistgelesen