"Anschläge am Sinai sind ein Test für den Frieden mit Israel"

9. August 2012 - 0:00

Kategorie: Politisches System, Ägypten

"Ägypten hat zurzeit so große Probleme, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass irgendjemand ernsthaft darüber nachdenkt, einen Krieg mit Israel anzufangen", sagt Politologe Christian Achrainer von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) im Gespräch mit dem STANDARD. Er gehe aber davon aus, dass der Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten modifiziert werde.

Eines der Probleme auf dem Sinai sei, dass das ägyptische Militär kaum eigenes Personal dort stationieren dürfe, weil er als Pufferzone zwischen Israel und Ägypten gelte. Militär, das Ägypten in den Sinai bringen will, muss erst von Israel bestätigt werden. "Durch die Absenz des Militärs ist aber das Machtvakuum entstanden. Es ist so, dass Israel schon seit einiger Zeit dafür plädiert, dass wieder mehr militärische Präsenz dort sein müsste, um für Ordnung zu sorgen", so Christian Achrainer. "Negativ für Israel ist dann natürlich, dass es wieder eine direkte Konfrontationslinie gibt."

Das vollständige Gespräch lesen Sie auf derstandard.at.

 
DGAP in den Medien