Archiv DGAP in den Medien

  • USA und Deutschland: Die Allianz bleibt bestehen

    Interviews mit Henning Riecke | 9. February 2015 - 0:00 | Deutsche Welle, n-TV, RTL

    Merkel werbe in Washington für die Priorität von Friedensverhandlungen und versuche, die USA von Waffenlieferungen an die Ukraine abzuhalten, so Henning Riecke, Leiter des USA-Programms der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).

  • „Countdown für Minsk - Letzte Chance auf Frieden?“

    Talkshow mit Jana Puglierin | 9. February 2015 - 0:00 | Phoenix Runde

    Die Erwartungen an das Gipfeltreffen in Minsk sind gedämpft. Die Angst vor einem offenen Krieg begleitet die Verhandlungsrunde. Ein wichtiger Aspekt bei der Konfliktlösung sei die Einigkeit Europas mit den USA, meint Jana Puglierin. Die Sicherheitsexpertin steht Waffenlieferungen an die Ukraine skeptisch gegenüber. Dies würde dem russischen Narrativ, Amerika sei der Aggressor in die Hände spielen. Allerdings stünde Obama unter sehr großem Druck, sollte der Gipfel keine Ergebnisse liefern.

  • Die Stunde der Diplomatie im Konflikt um die Ost-Ukraine

    Talkshow mit Liana Fix | 5. February 2015 - 0:00 | Phoenix Runde

    Ist eine friedliche Lösung im Ost-Ukraine-Konflikt möglich? Die Diskussion um Waffenlieferungen sei ein Drohszenario, um den Druck auf Moskau zu erhöhen, sagte Liana Fix, Russland-Expertin der DGAP, in der phoenix Runde „Friedensplan statt Waffen. Diplomatische Offensive des Westens". Allerdings spiele die Interessen-Asymmetrie in die Putins Karten, so Fix. Seine „Hauptpriorität ist die Ostukraine als Einflusshebel zu behalten, für die USA ist es viel weniger prioritär sich dort zu engagieren“.

  • „Weiter konnte die Bundeskanzlerin nicht gehen“

    Interview mit Daniel Hegedüs | 3. February 2015 - 0:00 | Deutschlandfunk, Detektor FM

    Bei ihrem Besuch in Budapest kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit deutlichen Worten die Regierung Viktor Orbáns. Das habe es in dieser Form noch nicht gegeben, sagte Dániel Hegedüs von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) im Deutschlandfunk. „Ich glaube, viel weiter konnte die Bundeskanzlerin nicht gehen.“

  • "Tsipras möchte Stärke zeigen"

    Interview mit Julian Rappold | 28. January 2015 - 0:00 | Deutschlandfunk

    Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die EU-Sanktionspolitik gegenüber Russland attackiert. "Er möchte zeigen, dass jetzt ein anderer Ton aus Athen kommt", sagte Julian Rappold von der DGAP. Damit wolle er sich eine bessere Situation für die Verhandlungen über Griechenlands Schulden verschaffen. „Er muss möglichst schnell einerseits seine Wähler befriedigen gleichzeitig muss er auch einen Kompromiss mit den europäischen Geldgebern herbeiführen, um (…) die Finanzierung Griechenlands zu sichern.

  • Tod eines Wandlungsreisenden

    Gastbeitrag von Sebastian Sons | 23. January 2015 - 0:00 | Zenith

    Der verstorbene König Abdallah war ein Modernisierer, aber kein Reformer, erklärt Islamwissenschaftler Sebastian Sons in einem Gastbeitrag für Zenith: „Abdullah hätte mit einer Änderung der Thronfolge, die es ermöglicht, auch Enkel des Staatsgründers zu inthronisieren, der »Herrschaft der Dinosaurier« ein Ende machen können, um schnell wechselnde Könige zu verhindern und damit Stabilität innerhalb der politischen Führung zu generieren“, ist Sons überzeugt.

  • Aus dem kollektiven Bewusstsein gelöscht

    Interview mit Eberhard Sandschneider | 16. January 2015 - 0:00 | Deutsche Welle

    Vor 10 Jahren starb der Reformpolitiker Zhao Ziyang. Er hatte die ersten Reformen Chinas gestaltet und wurde nach den Unruhen 1989 entmachtet. Warum sein Name heute tabu ist, erklärt China-Experte Eberhard Sandschneider. Die Ereignisse waren „hochgradig riskant für die ganze Stabilität des Landes und für die Führungsrolle der KP. Ich denke, die meisten Politiker sind heilfroh, dass sie ohne größere Irritationen langfristiger Art über dieses Ereignis hinweggekommen sind.“

  • Frankreich nach den Anschlägen von Paris

    Talkshow mit Claire Demesmay | 14. January 2015 - 0:00 | Deutschlandradio

    Die Terroranschläge von Paris forderten 20 Leben: Auch eine Woche später halten Wut, Entsetzen und Trauer über die unbegreiflichen Geschehnisse im Nachbarland Frankreich unvermindert an. Es stellen sich immer mehr Fragen: Was haben die Anschläge mit dem Islam zu tun? Claire Demesmay, Frankreichexpertin der DGAP, erklärt "Es gibt tiefe Spalten in der französischen Gesellschaft, nicht nur religiöse." Ein wichtiges Prinzip des republikanischen Modells, die Meritokratie, funktioniere leider nicht.

  • Jazenjuk in Berlin

    Presseschau zum Vortrag vom ukrainischen Premier Arseni Jazenjuk in der DGAP | 8. January 2015 - 0:00 | Wirtschaftswoche, Spiegel online, Frankfurter Rundschau...

    Bei seinem Berlin Besuch am 8. Januar hielt der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk in der DGAP einen Vortrag zur außenpolitischen Lage seines Landes und sprach über politische und wirtschaftliche Reformvorhaben und bat um Solidarität und mehr Geld.

  • Trotz Sanktionen: Eurasische Union sucht Nähe zur EU

    Interview mit Stefan Meister | 6. January 2015 - 0:00 | Die Presse (Austria Presse Agentur APA)

    Moskau vertieft seine Zusammenarbeit mit Kasachstan, Weißrussland und Armenien in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). In der EU wird dies als Chance für Dialog gesehen. Allerdings gibt Stefan Meister zu bedenken, dass es bei der Konzeption der EAWU ursprünglich um Freihandel gegangen sei. Der Russlandexperte warnt: "Heute fördert die Wirtschaftsunion mit ihren Zöllen, Abgaben und Vorschriften eher Protektionismus und erschwert erst einmal den Handel der Mitglieder etwa mit der EU."

  • Russia Today Deutsch - Stimmungsmacher für Wladimir Putin

    Interview mit Stefan Meister | 23. December 2014 - 0:00 | Der Tagesspiegel

    Der Sender RT Deutsch ist im November gestartet und wird als Teil einer russischen Informationskampagne gesehen. Seitdem diskutieren Politiker, Journalisten und NGOs, wie man mit dem vom Kreml finanzierten Sender umgehen soll. Der Russland- Experte Stefan Meister betont, es gehe Moskau darum, "im Westen Einfluss auf die öffentliche Debatte zu nehmen". RT versuche, "das pluralistische Mediensystem anzugreifen und infrage zu stellen, indem behauptet wird, dass alle Medien lügen".

  • Glotzt nicht so moralisch!

    Gastbeitrag von Sylke Tempel | 21. December 2014 - 0:00 | Die Zeit

    Moral und Pflicht seien bislang die Legitimationen gerade für Einsätze außerhalb des Nato-Bündnis gewesen, erklären Sylke Tempel und Shimon Stein in einem Gastbeirag für Die Zeit. Sie fordern, Deutschland müsse seine Außenpolitik künftig mehr nach seinen Interessen und Fähigkeiten ausrichten. Es gehe darum klare Antworten auf die Fragen zu finden, „wo, warum und mit welchen Mitteln sich Deutschland engagieren soll, und vor allem, welche Ziele realistischerweise erreicht werden können.“

  • "Die Menschen sind revolutionsmüde"

    Interview mit Stefan Meister | 12. December 2014 - 0:00 | Deutschlandradio Kultur

    Der Osteuropa-Experte Stefan Meister ist überzeugt, dass sich die Menschen in Russland in naher Zukunft nicht gegen Präsident Wladimir Putin erheben und zur Revolution aufrufen. Wahrscheinlicher sei ein Machtwechsel innerhalb des Regimes, so Meister. Er widersprach damit einer These des russischen Ökonomen Konstantin Sonin, der sein Land in einem ähnlich schlechten Zustand sieht wie 1991. „Eine Destabilisierung dieses Riesenlandes in Europa wäre sicherheitspolitisch, ökonomisch ein Desaster.“

  • Streit unter Nachbarn

    Interview mit Stefan Meister | 29. November 2014 - 0:00 | Handelsblatt

    In welche Richtung treibt der Konflikt in der Ukraine die Menschen bei der Parlamentswahl in Moldau? Zurück in die Arme Putins, oder gen Westen. „Moldau gilt bei der EU als Musterknabe an Reformwilligkeit“, sagt Stefan Meister, Osteuropa-Experte bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Meister gibt aber auch zu Bedenken: „Die prowestlichen Parteien sind zerstritten und die Eliten des Landes durchaus anfällig für Korruption.“

  • „Jerusalem ist ein Pulverfass“

    Interview mit Kristian Brakel | 21. November 2014 - 0:00 | gmx

    Der aktuelle Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser entzündet sich am Streit um den Tempelberg, den die Palästinenser Harm Ash-Sharif nennen. Kristian Brakel, Nahost-Experte bei der DGAP erklärt dazu bei gmx: "Grundsätzlich ist der Konflikt kein rein-religiöser. Es geht um ganz nachvollziehbare Probleme wie etwa Diskriminierung, Wohnraum, Vertreibung, Beschlagnahmung von Land."

  • Atomgespräche - Deutschland spielt eine wichtige Rolle

    Interview mit Behrooz Abdolvand | 20. November 2014 - 0:00 | dpa

    Am 24. November endet die Verhandlungsfrist bei den Atomgesprächen. DGAP-Experte Behrooz Abdolvand schreibt Deutschland eine „Schlüsselrolle“ dabei zu. „Deutschland hat sich stets an die Sanktionen gehalten und zugleich allen voran immer gegen eine militärische Auseinandersetzung gewirkt. Durch diese Balance-Politik hat es den bisherigen Erfolg der Verhandlungen garantiert.“ Und dies könne „mit Sicherheit“ Modell für eine neue deutsche Außenpolitik sein.

  • Nato-Strategie im Ukrainekonflikt

    Interview mit Henning Riecke | 16. November 2014 - 0:00 | Deutschlandfunk

    Russlands Präsident Wladimir Putin habe akzeptiert, dass er international an Macht verliert, meint DGAP-Sicherheitsexperte Henning Riecke. Sein Auftreten beim G20-Gipfel in Brisbane habe dies gezeigt. Die Nato reagiere mit ihrer mobilen Eingreiftruppe auf die russische Bedrohung – um eine neue Doktrin handle es sich dabei allerdings nicht: „Die Nato dreht ein Stück zurück (...), aber es ist letztlich auch nur eine Erinnerung, was die Nato eigentlich ist.“

  • "Albanien hat noch einen weiten Weg zu gehen"

    Interview mit Sarah Wohlfeld | 11. November 2014 - 0:00 | NDR Weltbilder

    Mit der Verleihung des Kandidatenstatus an Albanien im Juni 2014 habe die EU insbesondere die Durchführung freier und fairer Parlamentswahlen in 2013 anerkannt, erklärt Balkan-Expertin Sarah Wohlfed. Der Kandidatenstatus heiße nicht, dass das Land reif für die EU sei. Die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen hänge von weiteren Fortschritten wie zum Beispiel bei der Sicherung der Grundrechte für alle Bürger ab. „Hier hat Albanien noch einen weiten Weg zu gehen.“

  • 25 Jahre nach dem Mauerfall

    Radio Talk Show mit Claire Demesmay | 9. November 2014 - 0:00 | Deutschlandradio Kultur

    Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer hat sich der Blick auf das wiedervereinte Deutschland verändert: Vor 25 Jahren sah man nicht nur in Warschau oder Paris mit einer Mischung aus Hoffnungen und Befürchtungen auf die rasante Entwicklung in dem seit dem Zweiten Weltkrieg geteilten Land.

  • US-Kongresswahlen: Obama zwischen Blockade und Kompromiss

    Pressespiegel mit Interviews von Josef Braml | 5. November 2014 - 0:00 | ZDF heute.de, ARTE, Bild.de, Westdeutsche Zeitung ...

    Die Demokraten haben eine weitere Niederlage erlitten und im US-Kongress die Mehrheit an die Republikaner verloren. "Dass sich der Tanker USA zur Seite neigt und die Manövrierfähigkeit der Regierung im Inneren und nach außen eingeschränkt ist" sieht US-Experte Josef Braml schon seit längerem. "Die gravierenden sozialen und wirtschaftlichen Probleme blockieren das politische System."