Programm Naher Osten und Nordafrika

Seit 2011 befinden sich der Nahe Osten und Nordafrika im Umbruch. Die Entwicklungen sind, mit wenigen Ausnahmen, alarmierend. Eine selbst für diese konfliktträchtige Region beispiellose Gewaltwelle und innergesellschaftliche, zwischenstaatliche und regionale Konflikte destabilisieren die Region mit direkten Konsequenzen für Europa. Die Dynamik der Ereignisse erfordert regelmäßige Analysen und Debatten. Nur so können sinnvolle lokale sowie deutsche und europäische Maßnahmen zum Umgang mit diesen Herausforderungen weiter entwickelt werden.

Hier setzt das Programm Naher Osten und Nordafrika an. Workshops, Hintergrundgespräche und Publikationen sollen Komplexitäten aufbrechen, Wissen generieren, Lösungsansätze entwickeln und Verständnis für Interessen und Bedürfnisse sowohl der Länder in der Region als auch der europäischen Seite schaffen. So entstehen sinnvolle Handlungsempfehlungen sowohl für die deutsche und europäische Seite als auch für Akteure im Nahen Osten und Nordafrika. Zum Erreichen dieser Ziele arbeitet das Programm eng mit ExpertInnen und MultiplikatorInnen aus den betroffenen Ländern zusammen. Das Alumni-Netzwerk des Programms umfasst ca. 500 Experten aus der Region.

Seit 2017 fördert das Programm Think-Tanks und wesensnahe Einrichtungen in Marokko, Tunesien und Jordanien zwecks Professionalisierung und Kapazitätsaufbau im Bereich Politikanalyse und Politikberatung.

Von 2011 bis 2016 bildeten Ägypten, Tunesien, Marokko und die Türkei einen thematischen Schwerpunkt der Programmarbeit: Neben innenpolitischen Entwicklungen in diesen Ländern lag der Fokus hierbei auf regionalen Dynamiken, die sich auf diese Länder auswirken, sowie der Qualität und Auswirkungen europäischer und internationaler Politik in den Ländern.

Im Jahr 2014 kam ein Forschungsprojekt zum Engagement der Golfstaaten in Ägypten und Tunesien und zu den politischen und wirtschaftlichen Implikationen dieser Unterstützung hinzu.

Aktuelle Schwerpunkte

  • Politische und Sozioökonomische Reformen
  • Politische Ökonomie
  • Politischer Islam
  • Islamistischer Terrorismus
  • Regionalmächte und Machtverschiebungen in der Region
  • Deutsche Außenpolitik und Europäische Nachbarschaftspolitik

Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

09:00 | 13 - 15 Juni 2019

Socio-Economic Challenges and Jordan’s Foreign Policy

Employment, Trade, and International Cooperation – Perspectives from the Region and Europe (Workshop II)

The workshop in Amman was the second in a series devoted to analyzing issues related to Jordan’s socio-economic reforms and foreign policy. Mid-level experts who work in the field of policy analysis and advice in think tanks, academic research institutions, and comparable organizations discussed options for action together with decision-makers. The participants had previously attended a workshop in Berlin in April 2019.

Program Event
Diskussion
Amman
09:00 | 11 - 14 Apr. 2019

Socio-Economic Challenges and Jordan’s Foreign Policy

Employment, Trade, and International Cooperation – Perspectives from the Region and Europe (Workshop I)

Grievances have been growing over Jordan’s socio-economic and political problems, including high public debt, a significant current account deficit, and high unemployment. In June 2018, former Prime Minister Hani al-Mulki was forced to resign after mass protests swept the country. Jordan’s socio-economic challenges are further amplified by its difficult external environment. An interconnected rather than separate challenge, it has resulted in a significant influx of refugees and a more difficult trade and investment environment.

Program Event
Diskussion
Berlin
09:00 | 11 - 14 Apr. 2019

Socio-Economic Challenges and Jordan’s Foreign Policy (Workshop I)

Employment, Trade, and International Cooperation – Perspectives from the Region and Europe

Grievances have been growing over Jordan’s socio-economic and political problems, including high public debt, a significant current account deficit, and high unemployment. In June 2018, former Prime Minister Hani al-Mulki was forced to resign after mass protests swept the country. Jordan’s socio-economic challenges are further amplified by its difficult external environment. An interconnected rather than separate challenge, it has resulted in a significant influx of refugees and a more difficult trade and investment environment.

Program Event
Diskussion
Berlin

Publikationen