Associate Researcher Migration (m/w/d, auf Honorarbasis)

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt, für ca. 15 Monate eine/n: Associate Researcher Migration (m/w/d) auf Honorarbasis. Der/die Associate Researcher wird im Rahmen eines Honorarvertrags von der DGAP mit der selbstständigen Koordinierung verschiedener wissenschaftlicher Publikationen und ähnlich gelagerten Aufgaben betraut. Die Tätigkeiten werden freiberuflich ausgeübt; ein Arbeitsverhältnis wird nicht begründet. Steuern und Abgaben sind allein durch den/die Auftragnehmer/in zu tragen. Das zur Verfügung stehende Budget beträgt 45.000,- bis 60.000,- Euro über die Gesamtlaufzeit des Auftrags für den/die Associate Researcher, je nach persönlicher Qualifikation, ggf. zzgl. Reisekosten. Der/die Associate Researcher ist in Abstimmung mit dem Auftraggeber frei in der Wahl des Arbeitsortes. Regelmäßige Koordinierungstreffen finden in Berlin statt.

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) forscht und berät zu aktuellen Themen und Trends der deutschen Außenpolitik. Als unabhängige, überparteiische und gemeinnützige Experten- und Mitgliederorganisation prägt sie seit über 60 Jahren die außenpolitische Debatte in Deutschland und trägt zur internationalen Vermittlung deutscher Politik bei.

Das Programm Migration der DGAP forscht zu Themen von Migration, Asyl und Flucht in Deutschland, Europa und relevanten nicht-europäischen Ländern. Ziel ist, durch Recherchen und wissenschaftliche Publikationen zur Versachlichung der deutschen und europäischen Migrationsdebatte beizutragen, sowie Netzwerke zwischen Migrationsexpertinnen und -Experten, politischen Entscheidern und den Medien zu stärken. Die Verantwortung für alle im Rahmen des Auftrags erstellten Arbeiten obliegt der Leiterin des Migrationsprogramms. Der/die Associate Researcher stimmt seine/ihre Arbeit mit ihr und ggf. anderen Programmmitarbeitern ab.

Ihr Auftrag:

  • Selbständige Koordinierung einer Sammelpublikation über gesellschaftliche und politische Diskurse zu Flucht, Asyl und Migration in mehreren Ländern Afrikas (Präferenz Nord- und Westafrika, aber auch ggf. andere Länder Subsahara-Afrikas). Dies umfasst eigene Recherchen und eigene wissenschaftliche Beiträge ebenso wie das Editieren von Auftragsarbeiten von Autor/innen aus den untersuchten Ländern. Ggf. eigenständige Organisation einer Konferenz o.ä. Vermittlungsformate zur Vorstellung der Sammelpublikation in Berlin und/oder anderen europäischen Städten.
  • Liaison mit Partnerorganisationen aus der Migrations-Community in Deutschland und Europa, u.a. Koordinierung gemeinsamer Publikationen, Veranstaltungen, oder anderer Formen der Zusammenarbeit.
  • Ggf. weitere, ähnlich gelagerte Aufgaben zur Stärkung der Ziele des Migrationsprogramms.

Sie bringen mit:

  • Einen Universitätsabschluss (mindestens Master oder vergleichbar) in Migration Studies, Politikwissenschaft, Public Policy oder einem anderen relevanten Fachgebiet.
  • Ausgeprägte Fachkenntnisse im Bereich Migration, Asyl und Flucht sind zwingend erforderlich, idealerweise Kenntnisse der Migrationspolitiken und -debatten in Ländern Afrikas (Präferenz Nord- und Westafrika, aber auch ggf. andere Länder Subsahara-Afrikas).
  • Publikationserfahrung ist zwingend erforderlich, idealerweise Erfahrung im Verfassen und Editieren wissenschaftlicher und/oder policy-relevanter Publikationen; Erfahrung mit und/oder Interesse an quantitativer Arbeit ist von Vorteil.
  • Wünschenswert sind gute Kenntnisse der Akteurslandschaft im Bereich Migrationspolitik (Wissenschaft, Vermittlung und Praxis) in Deutschland, Europa und/oder afrikanischen Ländern.
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; Französischkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.
  • Erfahrung mit der Organisation von Veranstaltungen ist wünschenswert.
  • Ausgeprägte Teamfähigkeit, Belastbarkeit und vor allem Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten.

Wir bieten:

  • Eine spannende Auftragsarbeit in einem internationalen Umfeld;
  • Sehr gute Netzwerkmöglichkeiten im Bereich Migration und Flucht, Politik und Internationale Beziehungen.
  • Bei entsprechender Budgetlage die Option auf Fortführung.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Das Auswahlverfahren ist in zwei Stufen gegliedert: Im ersten Schritt werden zunächst geeignete Kandidaten/Innen dazu eingeladen eine schriftliche Arbeitsprobe anzufertigen und einzureichen. Auf der Grundlage dieser Arbeitsprobe werden im zweiten Schritt die besten Kandidat/Innen zu einem persönlichen Gespräch eingeladen.

Für Rückfragen steht Ihnen gern Frau Mona Lou Günnewig, Programmmitarbeiterin Migration, zur Verfügung: Tel.: 030-25 42 31-44.

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und zwei Beispielarbeiten aus Ihrer bisherigen Publikationsgeschichte, davon, falls möglich, eine nicht-editierte und eine editierte Arbeit), die Sie unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihres Tagessatz-Vorschlags bis zum 15. Dezember 2019 in einer PDF-Datei (max. 5MB) an migration-bewerbung@dgap.org senden.

Bewerbungsfrist
Kontakt